FDP-Abgeordneter im NRW-Landtag legt nach Impfdebatte Parteiämter nieder

Epoch Times26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 19:49

Nach Debatten über vorzeitige Corona-Impfungen ist der 49-jährige nordrhein-westfälische FDP-Landespolitiker Ralph Bombis von seinen Parteiämtern zurückgetreten. Dies teilte der Landtagsabgeordnete bei einer digitalen Vorstandssitzung der FDP Rhein-Erft am Donnerstag mit, wie der FDP-Kreisverband am Freitag auf seiner Internetseite bestätigte. Bombis begründete seinen Schritt demnach „mit einem neuen Sachstand bezüglich der Berichterstattung zu Corona-Schutzimpfungen betreffend seiner Person“.

Zuerst hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ über den Rückzug des FDP-Politikers von seinen Parteiämtern berichtet. In der vergangenen Woche hatten mehrere Medien übereinstimmend berichtet, dass Bombis als Geschäftsführer eines Pflegeheims bereits gegen das Coronavirus geimpft worden sei, obwohl er erst 49 Jahre alt ist. Bombis begründete dies laut Berichten damit, er habe eine gewisse „Impfzögerlichkeit beim Pflegepersonal“ der Einrichtungen festgestellt und deshalb als „Vorbild“ vorangehen wollen.

Die sofortige Aufgabe seiner Parteiämter begründete er nun laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ damit, dass in der Debatte über die Impfung „zu meinem großen Bedauern noch einmal ein neuer Sachstand eingetreten“ sei. In einer persönlichen Erklärung schrieb Bombis dem Bericht zufolge, er habe am Donnerstag erfahren, dass aus Impfresten in seiner Pflegeeinrichtung auch „Personen aus meinem engen persönlichen Umfeld“ geimpft worden seien.

„Dieser neue Sachverhalt ist – unabhängig von einer rechtlichen Bewertung, die von anderen vorzunehmen ist – politisch von mir zu verantworten“, zitierte die Zeitung aus der Erklärung von Bombis. Der FDP-Politiker kündigte demnach zugleich an, dass er sich bei der NRW-Wahl im nächsten Jahr nicht mehr um ein Abgeordnetenmandat bewerben werde. Bombis sitzt seit dem 31. Mai 2012 für die Liberalen im Düsseldorfer Landtag. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion