Christian LindnerFoto: über dts Nachrichtenagentur

FDP-Chef Lindner: „Wir geben CO2 einen Preis“

Epoch Times21. Juli 2019 Aktualisiert: 21. Juli 2019 22:02
"Wir geben ein Limit vor von CO2, das wir noch verbrauchen dürfen bis zum Jahr 2030, 2040, 2050. Und jeder, der daran einen Anteil haben möchte - für Fliegen, Verbrennungsmotor, für Energie, für Fleisch - der muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen", sagte Lindner der ARD im sogenannten Sommerinterview.

FDP-Chef Christian Lindner hat sich für eine Bepreisung von CO2 ausgesprochen. „Wir geben CO2 – egal wo – einen Preis. Wir geben ein Limit vor von CO2, das wir noch verbrauchen dürfen bis zum Jahr 2030, 2040, 2050. Und jeder, der daran einen Anteil haben möchte – für Fliegen, Verbrennungsmotor, für Energie, für Fleisch – der muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen“, sagte Lindner der ARD im sogenannten Sommerinterview.

„Und dann wird was Faszinierendes passieren: Es wird eine Startup-Mentalität entstehen, weil nämlich die günstigen Wege gesucht werden, CO2 zu vermeiden – und nicht das, was vom Schreibtisch kommt.“

Der Preis solle sich am Markt bilden. „Und dann müssen Politiker nicht einen Preis am Anfang festlegen. Sondern der wird sich bilden“, so der FDP-Chef weiter.

Je schneller wir damit anfangen, desto günstiger wird das. Wer jetzt noch lange zuwartet, der wird die Kosten nur weiter erhöhen.“

Lindner signalisierte die Unterstützung der FDP für den Vorschlag von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für einen nationalen Klimakonsens: „Das Thema muss ja endlich mal gelöst werden. Wir haben doch zwei Fragen – Klima und Migration – die uns seit mindestens drei Jahren beschäftigen. Und es geht nicht voran. Und ich finde den Ansatz von Frau Kramp-Karrenbauer gut und unterstützenswert.“

Lindner fügte hinzu: „Alle staatstragenden Parteien – also CDU, SPD, Grüne, meinetwegen auch die Linkspartei, die ja auch in Ländern regiert, und wir – setzen uns an einen Tisch. Und bei den beiden Fragen machen wir einmal einen Konsens – Migration und Flüchtlinge. Weil: Es gibt auch noch andere Fragen.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion