FDP: „Wir müssen endlich weg von Kleinstaaterei in der Bildungspolitik“

Epoch Times1. Januar 2020 Aktualisiert: 1. Januar 2020 6:23

Die FDP fordert für 2020 eine umfassende Reform des Bildungsföderalismus. „Wir müssen endlich weg von Kleinstaaterei in der Bildungspolitik“, sagte Fraktionsvize Katja Suding der Nachrichtenagentur AFP.

Nötig seien „bundesweit einheitliche, hochwertige und verbindliche Standards für alle Fächer und gesamtdeutsche Prüfungen, in denen das Erreichen der Standards einheitlich überprüft wird“.

Eine Reform der föderalen Strukturen sei im Bildungsbereich die „dringendste Aufgabe 2020“, sagte Suding, die auch stellvertretende Parteivorsitzende ist. Eine „überwältigende Mehrheit der Deutschen“ habe es satt, dass Umzüge in ein anderes Bundesland für Schüler eine „Katastrophe“ seien.

Es könne zudem nicht sein, dass „nur diejenigen mit Akademikereltern und Wohnsitz in Bayern oder Sachsen“ die besten Bildungschancen bekämen. „Wir sind es unseren Kindern schuldig, Bildungschancen von Bundesland und sozialer Herkunft zu entkoppeln.“

Suding forderte außerdem mehr Unterstützung vom Bund für Länder und Kommunen in Fragen der digitalen Bildung. Zwar fördere der Bund über den Digitalpakt die technische Ausstattung an den Schulen.

„Aber Länder und Kommunen sind komplett auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, Medienkonzepte zu erarbeiten, Geräte zu warten, Lehrkräfte zu schulen, Datenschutzstandards zu entwickeln und digitale Schulbücher anzuschaffen.“

2020 müsse es auch eine Offensive für die sogenannten Mint-Felder Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik geben, sagte die FDP-Politikerin.

Gelder für moderne Mint-Labore

„Wir wollen, dass der Bund Gelder für moderne Mint-Labore an den Schulen bereitstellt.“ Dort sollten Kinder schon im Grundschulalter „unter Anleitung geschulter Lehrer die Lust am Experimentieren entdecken können“. Dazu müsse auch in entsprechende Lehrerfortbildungen investiert werden.

„Grundsätzlich müssen wir den Lehrerberuf attraktiver machen“, fügte Suding hinzu. „Die Lehrerausbildung muss moderner und praxisnäher werden, dazu gehört vor allem auch der Umgang mit digitalen Technologien und Medien.“ Lehrkräfte, die sich regelmäßig fortbilden, sollten außerdem mehr verdienen.

Reformbedarf sieht Suding auch in der frühkindlichen Bildung. Das „Gute-Kita-Gesetz“, durch das der Bund die Länder mit Milliarden beim Ausbau der Kinderbetreuung unterstützt, sei „eine Schummelbezeichnung“.

Denn anstatt die Gelder vollständig in die Qualität der Kitas zu investieren, „finanziert der Bund nun zu einem großen Teil Gebührensenkungen für die Eltern“, kritisierte Suding.

„Es ist bitter, dass der Bund die große Chance verpasst hat, die richtigen Prioritäten zu setzen.“ Gute Qualität in der frühkindlichen Bildung setze gut ausgebildete Erzieher und einen angemessenen „Fachkraft-Kind-Schlüssel“ voraus. Es fehlten aber hunderttausende Erzieherinnen.

„Wir brauchen mehr Investitionen, um mehr Menschen für eine Erzieherausbildung zu gewinnen“, sagte Suding. So müssten etwa das Schuldgeld für die Ausbildung grundsätzlich abgeschafft und eine flächendeckende Ausbildungsvergütung eingeführt werden. Auch sollten ausgebildete Erzieherinnen besser bezahlt werden. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Das wichtigste Ziel von Bildung ist, die moralischen Standards der Menschheit und ihre Kultur zu bewahren. Sie ist das Mittel, mit dem Wissen und Fertigkeiten vermittelt werden und lehrt, wie Menschen miteinander umgehen sollten.

Die moderne Pädagogik basiert stark auf Philosophie und Psychologie. Im Gegensatz zur traditionellen Erziehung, die darauf abzielt, Wissen zu vermitteln, konzentriert sich die „Erziehung und Bildung als Therapie“ auf die Veränderung der Gefühle und Einstellungen der Schüler.

Dem Ökonomen Thomas Sowell wurde klar, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung von Werten die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen eingesetzt werden.

Darunter sind: „Emotionaler Stress, Schock oder Desensibilisierung, um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen; Isolation, ob physisch oder emotional, von vertrauten Quellen emotionale Unterstützung im Widerstand; Kreuzverhör bereits existierender Werte, oft durch Manipulation des Gruppenzwangs; das Individuum von normalen Abwehrmaßnahmen wie Reserviertheit, Würde, einem Gefühl der Privatsphäre oder der Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen, befreien; Belohnung der Akzeptanz der neuen Einstellungen, Werte und Überzeugungen.“

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]