Die große Mehrheit der Deutschen ist für eine Abschaffung des Religionsunterrichts. Foto: Marijan Murat/dpa

FDP-Jugend will Verhältnis von Kirche und Staat reformieren: „Konfessionellen Religionsunterricht abschaffen“

Epoch Times31. März 2021 Aktualisiert: 31. März 2021 12:33

Die Jungen Liberalen (Julis) wollen das Verhältnis von Staat und Religion vollständig neu regeln. Dies zeigt ein Positionspapier des Bundesvorstands der Jungen Liberalen, über das die „Welt“ (Mittwochausgabe) berichtet.

„Es braucht endlich den politischen Willen, unser Staatswesen für das 21. Jahrhundert zu updaten“, sagte der Juli-Bundesvorsitzende Jens Teutrine der „Welt“.

Die „10 Gebote für einen weltanschaulich neutralen Staat in einer pluralen Gesellschaft“ umfassen unter anderem die Abschaffung des konfessionellen Religionsunterrichts. Dieser solle an staatlichen Schulen durch einen vielfältigen Ethikunterricht für alle ersetzt werden.

„Religiöse Erziehung in einer bestimmten Konfession ist Privatsache“, heißt es im Beschluss. Die Jungen Liberalen fordern zudem die Abschaffung der Kirchensteuer. Staat und Kirche müssten finanziell entkoppelt werden, heißt es in dem Papier. Den Kirchen bleibe wie anderen Organisationen die Möglichkeit, Beiträge selbst zu erheben.

Religionsgemeinschaften sollten künftig privatrechtlich organisiert sein, zum Beispiel als Vereine. Bis dahin müsse der Austritt aus einer Religionsgemeinschaft kostenfrei und digital erklärt werden können, religiöse Symbole wie Kreuze sollten aus öffentlichen Einrichtungen entfernt werden. „Gott raus aus dem Kalender“, fordern die Jungen Liberalen weiter.

Das Arbeitsverbot an Feiertagen sei antiquiert und solle durch eine Regelung mit flexiblen Mindesturlaubstagen ersetzt werden. „Auch der Sonntagsschutz konserviert das Moralsystem einer einzelnen gesellschaftlichen Gruppe“, heißt es im Beschluss. Starre Vorschriften sollten „einem gesamtgesellschaftlichen und insbesondere tarifvertraglichen Aushandlungsprozess“ weichen.

„Dass die Kirche bei der Aufklärung der Missbrauchsskandale scheitert und verbietet, homosexuelle Paare zu segnen, obwohl es sogar Segnungen für Häuser und Fahrzeuge gibt, zeigt, dass sie an vielen Stellen die Werte unserer liberalen Gesellschaft missachtet“, so der Liberale. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion