FDP macht Weg frei für Ampel-Sondierungen – Jamaika-Koalition noch nicht vom Tisch

Epoch Times6. Oktober 2021 Aktualisiert: 6. Oktober 2021 15:13

Die FDP hat den Weg für Dreiergespräche mit SPD und Grünen über die Bildung einer Ampel-Koalition freigemacht. Ein erstes Treffen könne schon am Donnerstag stattfinden, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Mittwoch im Hans-Dietrich-Genscher-Haus in Berlin. Dies sei bereits in einem Telefonat mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz besprochen worden.

Einen Bericht, wonach die Liberalen parallel auch mit der Union verhandeln wollen, bestätigte Lindner nicht. Es gebe „keine Parallelgespräche“. Er sagte aber, dass eine Jamaika-Koalition noch nicht vom Tisch sei. Mit der Union habe man die größten inhaltlichen Übereinstimmungen. Bei „Jamaika“ handele es sich um eine „inhaltlich tragfähige Option“, so Lindner.

Die Grünen hatten sich knapp 90 Minuten zuvor für Ampel-Sondierungen ausgesprochen und der FDP einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Um Koalitionsverhandlungen soll es sich aber noch nicht handeln. Die Entscheidung für Ampel-Sondierungen sei auch noch keine „Komplettabsage“ an ein Jamaika-Bündnis, hatte auch Grünen-Chef Robert Habeck gesagt.

Der Posten des Finanzministers

Zudem soll sich Habeck im Wahlkampf offenbar mit führenden Vertretern der Finanzwirtschaft ausgetauscht haben. Das berichtet die „Zeit“ unter Berufung auf eigene Informationen. Habeck habe sich demnach unter anderem mit Bundesbankchef Jens Weidmann getroffen und sei auf Einladung des Deutsche-Bank-Vorstands Gastredner bei einer Tagung für Topkunden gewesen.

Für einen Grünen-Politiker sind solche Kontakte eher ungewöhnlich. Habeck würde dem Vernehmen nach in einer Ampel-Koalition gerne Finanzminister werden. Auch FDP-Chef Christian Lindner strebt dieses Amt an. In Berlin wird erwartet, dass eine Entscheidung über die Nachfolge von Olaf Scholz (SPD) im Rahmen der Sondierungsgespräche getroffen wird. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion