Asylbewerber an einer Aufnahmestelle.Foto: über dts Nachrichtenagentur

FDP-Politiker Stamp fordert „stichtagsunabhängiges dauerhaftes Aufenthaltsrecht“ für Asylbewerber

Epoch Times5. August 2017 Aktualisiert: 5. August 2017 16:51
Wer gut integriert ist und wirtschaftlich auf den eigenen Beinen steht, soll ein "stichtagsunabhängiges dauerhaftes Aufenthaltsrecht" in Deutschland bekommen. Das fordert NRW-Integrationsminister Joachim Stamp. Dafür soll das Einwanderungsrecht geändert werden.

Gut integrierte Asylbewerber sollen ein „stichtagsunabhängiges dauerhaftes Aufenthaltsrecht“ in Deutschland erhalten, fordert die FDP. Dafür soll das Einwanderungsrecht geändert werden.

Die FDP-Regierungsbeteiligung im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen soll die Änderung möglich machen.

„Im Zusammenspiel von Bund und Ländern wollen wir ein konsistentes Einwanderungsrecht schaffen, nach Möglichkeit in einem eigenen Einwanderungsgesetzbuch“, sagte der NRW-Integrationsminister Joachim Stamp der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Wer die Kriterien des Einwanderungsgesetzes erfülle, solle künftig „den Rechtskreis vom vorübergehenden humanitären Schutz zum Einwanderungsrecht wechseln und dauerhaft bleiben können“.

Aus volkswirtschaftlicher Sicht sei es „irre, solche Leute abzuschieben, die gut integriert sind und Steuern zahlen“, sagte Stamp weiter. Die schwarz-gelbe Landesregierung will nach der Bundestagswahl im Bundesrat die Initiative ergreifen, um diese Änderungen auf den Weg zu bringen. (dts/as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion