Die FDP kritisiert das "parteipolitische Geschacher zum Machterhalt von CDU, CSU und SPD".Foto: Sean Gallup/Getty Images

FDP will künstliche Befruchtung für Singles und homosexuelle Paare – staatlich gefördert

Epoch Times1. Februar 2018 Aktualisiert: 1. Februar 2018 9:36
Die Liberalen wollen künftig auch homosexuellen Paaren und Singles einen staatlichen Zuschuss zu einer Kinderwunschbehandlung bezahlen.

Die Liberalen wollen künftig nicht nur heterosexuellen Paaren einen staatlichen Zuschuss zu einer Kinderwunschbehandlung bezahlen, sondern auch homosexuellen Paaren und Singles – und zwar unabhängig von dem Bundesland, in dem sie wohnen.

Das sieht ein Antrag der FDP-Fraktion vor, der an diesem Donnerstag im Bundestag debattiert werden soll, berichtet die „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Die Liberalen wollen damit eine Ausweitung der 2012 aufgelegten Richtlinie zur staatlichen Förderung von Kinderwunschbehandlungen erreichen.

In den Bundesländern, die die Förderrichtlinie umgesetzt haben, übernehmen Bund und Länder bisher paritätisch bis zu einem Viertel der Behandlungskosten. Seit 2016 gilt dies auch für unverheiratete Paare. Da aber längst nicht alle Länder entsprechende Programme aufgelegt haben, gehen viele Familien leer aus – ohne Förderrichtlinie des Landes entfällt auch der Zuschuss des Bundes. Das soll sich nach den Vorstellungen der Liberalen ändern.

„Wir wollen, dass der Bund Kinderwunschbehandlungen unabhängig von Wohnort und Familienstand fördert“, sagte die stellvertretende FDP-Fraktionschefin Katja Suding der „Welt“.

Dazu sollen unabhängig von einer Kofinanzierung durch die Länder 25 Prozent der Gesamtkosten für die ersten vier Versuche von Fruchtbarkeitsbehandlungen vom Bund übernommen werden. Zudem wollen die Liberalen die Richtlinie auch in einem anderen wesentlichen Punkt ausweiten. Bisher werden generell nur Paare gefördert, die eine künstliche Befruchtung mit dem eigenen Samen des Mannes vornehmen. Künftig sollten aber auch Kinderwunschbehandlungen mit Spendersamen gefördert werden.

Dies komme insbesondere lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen zugute, sagte Suding. Auch Maßnahmen der Kryokonservierung wollen die Liberalen fördern. Zudem will die FDP prüfen lassen, ob die derzeitigen Altersbeschränkung auf Frauen zwischen 25 und 40 Jahren noch „der Lebenswirklichkeit in Deutschland entspricht“.

Ihren Vorstoß begründen die Liberalen mit der gestiegenen Nachfrage nach reproduktionsmedizinischer Hilfe. Schätzungen zufolge seien in Deutschland sechs Millionen Frauen und Männer ungewollt kinderlos – auch weil sich die Familiengründung immer weiter nach hinten verschiebe. „Ohne medizinische Unterstützung ist für sie die Realisierung des Kinderwunsches kaum oder gar nicht möglich“, heißt es in dem Antrag.

Für viele seien die hohen Kosten der Behandlung eine unüberwindliche Hürde – zumal Alleinstehende und unverheiratete Paare keinerlei Geld von der Krankenkasse bekommen. Die Änderung der Richtlinie stelle deshalb einen „pragmatischen und schnell umzusetzenden Weg“ dar, mehr Kinderwunschbehandlungen zu ermöglichen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion