FDP will Rettungsschirm für Selbstständige

Epoch Times19. März 2020 Aktualisiert: 19. März 2020 12:14
Direkte Finanzhilfen, Krankenkassenbeiträge die sich am realen Einkommen bemessen und erleichterte Modalitäten bei der Steuer fordert die FDP für Selbständige und Freiberufler, für die die Kreditprogramme und andere Maßnahmen nutzlos sind.

Mehrere FDP-Bundestagsabgeordnete haben in einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) konkrete Vorschläge für einen Rettungsschirm für Selbstständige in der Corona-Krise vorgelegt. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ unter Berufung auf ein Schreiben des FDP-Arbeitsmarktexperten Johannes Vogel, des haushaltspolitischen Sprechers Otto Fricke und des stellvertretende Fraktionsvorsitzenden Michael Theurer. „Wenn es jetzt bei vielen Solo-Selbständigen um wenige Tage oder Wochen und die drohende Insolvenz geht, muss jede Hilfe präzise, pragmatisch und vor allem kurzfristig erfolgen“, heißt es in dem Brief.

„Zwingend erscheint uns deshalb ein Akut-Unterstützungsprogramm für Selbständige, Freelancer und Kleinunternehmer – ein Rettungsschirm für Selbständige.“ Die Abgeordneten bieten ihre Zusammenarbeit an und machen konkrete Umsetzungsvorschläge, um deren „ernsthafte Prüfung“ sie bitten.

Steuererleichterungen

So schlagen sie vor, „über eine Art negativer Gewinnsteuer direkte Liquiditätshilfe zu leisten, indem bereits geleistete Steuerzahlungen und spätere Verlustrechnungen jetzt schnell durch die Finanzämter an die Betroffenen ausgezahlt werden“. Zudem regen sie an, einen gesonderten Nothilfefonds nach italienischem Vorbild zu schaffen. Aus ihm könnten, so schreiben die Abgeordneten, „nach unbürokratischer Prüfung“ zum Beispiel drei monatliche Zahlungen von 500 Euro geleistet werden. Vogel, Fricke und Theurer bitten die Bundesminister darum, deutschlandweit sicherzustellen, dass Steuervoraus- und Voranmeldungszahlungen auch tatsächlich zinslos durch die Finanzämter gestundet würden.

Krankenkassenbeiträge nach Einkommen statt Pauschalsätzen

Die Krankenversicherungsbeiträge sollten wie bei Angestellten auch bei allen Selbstständigen aufgrund der realen Einnahmen erhoben werden, fordern die FDP-Politiker. Darüber hinaus sollen nach dem Willen der Abgeordneten Selbständige bei Corona-bedingten Verdienstausfällen einen erleichterten Zugang zu Entschädigungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes erhalten.

Im Übrigen dringen Vogel, Fricke und Theurer darauf, dass unverzüglich alle ausstehenden Forderungen selbständiger Dienstleister an die öffentliche Hand beglichen oder großzügige Abschlagszahlungen geleistet werden sollten. Die FDP-Politiker betonen, dass die Bundesregierung sich auf die Unterstützung ihrer Fraktion bei der Erarbeitung von Lösungen verlassen könne.

Die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Opposition und Regierung sei „genau das, was wir jetzt brauchen“. So loben die Abgeordneten ausdrücklich die Krisenregelung zur Kurzarbeit. „Klar ist für uns aber auch, dass die bisher kurzfristig auf den Weg gebrachten Instrumente vor allem größeren Unternehmen und Beschäftigten helfen“, schreiben sie.

Deutschlands Wirtschaft besteht nicht nur aus Großunternehmen und Angestellten

Deutschland sei auch in Zukunft auf die Selbständigen und Freiberufler angewiesen. „Wir müssen jetzt sicherstellen, dass mit demselben Geist der unbürokratischen Schnellhilfe auch gezielt etwas für Selbständige und Kleinunternehmer auf den Weg gebracht wird. Denn diese haben nichts von Kurzarbeit oder für sie umständlichen oder in der Praxis nicht nutzbaren Kredithilfen.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]