Ein schwarz-rot-goldenes Herz steht während des Eröffnungstages der «EinheitsExpo» in Brandenburgs Landeshauptstadt.Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Feiern zum 30. Jahr der Deutschen Einheit eröffnet

Epoch Times5. September 2020 Aktualisiert: 5. September 2020 17:49
Zu Fuß durch ganz Deutschland an einem Tag: Mit Abstand und mit Maske können zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung in Potsdam die 16 Bundesländer erkundet werden. Wegen der Corona-Pandemie läuft das Fest ganz anders als ursprünglich geplant.

Es fehlen die Stände für Bratwurst und Bier, es gibt keine Fressmeile und keine zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit. „Corona hat in diesem Jahr alles anders gemacht“, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Er eröffnete am Samstag in der Landeshauptstadt Potsdam die Ausstellung „EinheitsExpo“. Ausgerechnet zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober ist vieles nicht so wie sonst.

„Wir hatten uns das Fest ganz anders vorgestellt“, sagte Woidke, der als Bundesratspräsident in diesem Jahr Gastgeber der Feierlichkeiten ist. Ein neuer Plan musste her. Anstelle des ursprünglich geplanten Einheitsfestes wie in den Jahren zuvor mit hunderttausenden Besuchern wurde diese Ausstellung organisiert. Zum Auftakt enthüllte Woidke die ersten drei Buchstaben des Mottos „WIR miteinander“.

Die Bürger könnten stolz auf das sein, was in den vergangenen drei Jahrzehnten erreicht worden sei, betonte er. Umfragen zeigten, dass die Menschen in Deutschland zufriedener seien als zu jedem Zeitpunkt seit der Wiedervereinigung, heißt es auch im Jahresbericht der Bundesregierung, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In dem Bericht steht aber auch, dass es noch immer große Unterschiede zwischen Ost und West gebe: „Das gilt für die Bewertung der Demokratie und der politischen Institutionen, bei Einstellungen zu etwas Fremden oder der Verbreitung rechtsextremistischer Orientierungen.“ Der Prozess der inneren Einheit Deutschlands sei „nach 30 Jahren noch nicht vollständig abgeschlossen“.

Woidke: „Genießen Sie Deutschland in den kommenden 30 Tagen“

Brandenburgs Ministerpräsident war am Samstag aber vor allem zum Feiern zumute: „Genießen Sie Deutschland in den kommenden 30 Tagen“, warb Woidke für einen Besuch in Potsdam. Auf 3,5 Kilometern quer durch die Landeshauptstadt – vom Luisenplatz bis zum Landtag im wiederaufgebauten Stadtschloss – zieht sich bis zum 4. Oktober die Freiluftschau. Das Motto lautet „30 Jahre – 30 Tage – 30 x Deutschland“. In gläsernen Pavillons stellen sich die 16 Bundesländer vor. Besucher können die Exponate aus Hygienegründen nur von außen begutachten. Auch der Festakt zum Jubiläum am 3. Oktober in der Metropolishalle wird mit stark reduzierter Gästezahl gefeiert.

Im Pavillon des Bundesrates ist unter anderem eine Replik des Rednerpultes zu sehen. Der Bundestagespavillon zeigt ein Foto von der Reichstagsverhüllung durch den Künstler Christo, der in diesem Jahr 85 Jahre alt geworden wäre. Beim Bundesverfassungsgericht wird per Foto ein Blick in den Sitzungssaal gewährt, dazu im Original die leuchtend rote Robe eines Richters präsentiert. Erstmals beteiligt sich außerdem der Bundespräsident an einem Bürgerfest.

Die Einheits-Kommission der Bundesregierung beteiligt sich mit einer gläsernen Box an der Ausstellung, die von Künstlern alle drei Tage neu gestaltet wird. Zum Auftakt gibt es eine grüne Rasenfläche mit noch kahlen Stellen: als Zeichen dafür, dass Deutschland noch zusammenwachsen muss.

Der Kommissionsvorsitzende und Ex-Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck, hätte sich übrigens ein anderes Datum als den 3. Oktober als Nationalfeiertag gewünscht. Für ihn seien der 9. Oktober – an dem Tag fand 1989 die große Leipziger Demonstration statt – oder der 9. November – Tag des Mauerfalls – besser geeignet, sagte er am Samstag im rbb inforadio. Die beiden Tage seien „hochgradig emotional besetzt“, während der 3. Oktober eher der Verwaltungsvollzug der deutschen Einheit gewesen sei. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion