SymbolfotoFoto: ANTHONY WALLACE/AFP/Getty Images

Festnahmen: Linksradikale zündeten Polizeiautos in Münster an

Epoch Times1. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 4:35
Drei Linksradikale wurden am Samstag beim Anzünden von Streifenwagen in Münster festgenommen.

Zwei Männer (20) und eine Frau (23) wurden am Wochenende in Münster beim Anzünden von Polizeiautos vor einem Polizeirevier auf frischer Tat ertappt und festgenommen, berichtet die Polizei Münster in einer Pressemitteilung.

Zwei der Täter seien bereits „im Zusammenhang mit politisch links motivierten Straftaten in Verbindung mit der Hausbesetzerszene“ polizeibekannt. Ermittler beschlagnahmten bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen Handys, Laptops sowie andere Speichermedien, so die Polizei.

Täter platzierten Brandbeschleuniger auf den Reifen

Die drei Täter hatten am Samstag morgen um 1:50 Uhr Brandbeschleuniger auf den Reifen der Streifenwagen platziert, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Nur durch das schnelle Eingreifen der Polizisten konnte ein weiteres Übergreifen der Flammen auf die Fahrzeuge verhindert werden“, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck.

Einigen Beamten seien die verdächtigen Personen aufgefallen, weil sie von der Moltkestraße in Richtung Promenade flüchteten. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Laut Pressemitteilung wurde zeitgleich auch das Feuer in den Radkästen der Streifenwagen von mehreren Beamten bemerkt. 

„Es entstand Sachschaden von mindestens 10.000 Euro“, sagte Beck. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion