Feuer gelegt: Zwei Libanesen wollten Heimaturlaub erzwingen

Epoch Times18. Dezember 2015 Aktualisiert: 18. Dezember 2015 13:24
Zwei libanesische Asylbewerber wollten wegen einem Trauerfall in der Familie in die Heimat reisen. Sie forderten die Herausgabe ihrer Pässe und drohten sich umzubringen. Währenddessen brannte es im Zimmer der beiden bereits.

Das Amtsgericht in Hameln sah es als erwiesen an, dass die beiden libanesischen Asylbewerber ihre Unterkunft angezündet hatten, um einen Heimaturlaub zu erpressen. Die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung wurden eingeleitet, wie Landrat Tjark Bartels (SPD) am Donnerstag bestätigte. Die Männer wurden in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Auslöser des Reisewunsches war ein Todesfall in der Familie der Asylbewerber, was rein menschlich durchaus nachvollziehbar ist.

Wiederkehrende Muster: Ziele mit Gewalt erreichen

Anfangs drohten die beiden 21 und 26 Jahre alten Männer, dass sie sich umbringen würden. Sie stellten sich vor ihre Unterkunft und hielten sich Messer an den Hals. Sie forderten ihre Pässe zurück und das Erscheinen der Polizei. Als diese dann kam, wurde erst das gelegte Feuer im Zimmer bemerkt. Es konnte rasch gelöscht werden.

Die beiden Migranten hatten vorher bereits angekündigt, "es werde ein Auto und ein Haus brennen, wenn man ihnen ihre Pässe nicht aushändigen sollte", zitiert die "Junge Freiheit". Ein Polizist teilte mit: "Durch vorherige Löschversuche und Durchführung der Gebäudeevakuierung wurden vier Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens leicht verletzt. Mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation sind die Mitarbeiter vorsorglich in umliegende Krankenhäuser transportiert worden." Warum den beiden Ausreisewilligen die Pässe nicht ausgehändigt wurden, wurde nicht bekannt gegeben. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN