Olaf ScholzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Finanzminister: Bund übernimmt doch Finanzierung der Unterkünfte anerkannter Flüchtlinge

Epoch Times1. April 2019 Aktualisiert: 1. April 2019 20:10
Der Bund ist bereit, auch weiterhin die Kosten für die Unterkunft von anerkannten Flüchtlingen zu übernehmen. Im vergangenen Jahr betrugen die Kosten für die Unterkünfte insgesamt 1,3 Milliarden Euro.

Der Bund will den Kommunen bei der Integration anerkannter Flüchtlinge doch noch finanziell entgegenkommen und auch weiterhin die Kosten der Unterkunft übernehmen.

„Ich bin dafür, eine unkomplizierte und vor allem nachhaltige Finanzierungsregelung für die Flüchtlingskosten zu finden“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der „Süddeutschen Zeitung“. Städte und Gemeinden schulterten die Hauptlast der Integration.

Jede Regelung muss das berücksichtigen. Eine einfache Möglichkeit wäre, wenn in einer Gesamtregelung die Kosten für die Unterkunft anerkannter Flüchtlinge wie bisher vom Bund übernommen werden.“

Damit macht Scholz das Angebot, nochmals mehr als eine Milliarde Euro Integrationshilfen jährlich an die Kommunen draufzulegen. Im vergangenen Jahr betrugen die Kosten für die Unterkünfte insgesamt 1,3 Milliarden Euro.

Der Bundesfinanzminister will, dass der Bund von 2020 an für jeden anerkannten Flüchtling eine Pauschale von 16.000 Euro an Länder und Kommunen überweist. Sie soll über fünf Jahre gestückelt ausgezahlt werden; im ersten Jahr gibt es 6.000, im zweiten Jahr 4.000 und in jedem weiteren Jahr 2.000 Euro.

Nach fünf Jahren gibt es keine Integrationszuschüsse mehr. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass Länder und Kommunen bis 2021 pauschal acht Milliarden Euro erhalten. Ein großer Teil des Geldes ist allerdings schon überwiesen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion