Der Schriftzug "Bundesministerium der Finanzen" an der Front des Bundesfinanzministeriums.Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa

Finanzministerium sieht wenig Spielraum für Ampel-Koalition

Epoch Times26. Oktober 2021 Aktualisiert: 26. Oktober 2021 7:44

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen haben die Ampel-Parteien ihren finanziellen Spielraum abgesteckt. Das Ergebnis sei „ernüchternd“ ausgefallen, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Parteikreise. In einem Gespräch im Bundesfinanzministerium am vergangenen Mittwoch sei den Haushaltspolitikern von SPD, FDP und Grünen demnach signalisiert worden, dass es kaum zusätzliches Geld zu verteilen gebe.

Die Steuereinnahmen liefen zwar besser als gedacht, unterm Strich aber sei die Lage nach wie vor angespannt. Um trotz der schwierigen Haushaltslage zusätzliche Investitionen finanzieren zu können, will eine Ampel-Koalition auch die staatliche KfW-Bank nutzen.

„Wer massiv investieren will – und das wollen alle drei Partner -, muss auch die finanziellen Voraussetzungen dafür schaffen“, sagte der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans der Zeitung. „Die KfW ist dafür geradezu prädestiniert“, so der Sozialdemokrat. „Als kreditfähige Finanzierungsinstitution kann sie Investitionen der Wirtschaft und der öffentlichen Hände mit Kapital zu günstigen Konditionen versorgen und daran die Bedingungen für die Verwendung definieren.“

Auch die Liberalen unterstützen den Plan. „Die KfW hat Erfahrung, private Kreditmittel durch staatliche Garantien zu aktivieren. Daran kann man anknüpfen“, sagte FDP-Chef Christian Lindner dem „Handelsblatt“. Es sei ordnungspolitisch entscheidend, „dass die Weiterentwicklung unserer Wirtschaft schwerpunktmäßig mit privaten Investitionen und mit privater Haftung erfolgt“.

Das sichere Effizienz im Umgang mit Kapital. Die KfW könnte den Überlegungen der Ampel-Unterhändler noch mehr Zuschüsse und Kredite verteilen, etwa an Firmen und Bürger, die in Klimaschutz investieren. Es könnte aber auch weitergehende Lösungen geben. Die künftige Koalition könnte die KfW als eine Art „Transformationsfonds“ nutzen. Die Förderbank würde sich an Investitionsprojekten beteiligen, wodurch auch private Investoren angelockt werden sollen. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion