Schüler beteiligen sich an der «Fridays for Future» - Klimademonstration in der Freiburger Innenstadt. Ein Schüler hält ein Plakat mit der Aufschrift in die Höhe «Billigflüge ficken die Erde».Foto: Patrick Seeger/dpa

„Fluggästen ein schlechtes Gewissen machen“: Fridays-for-Future-Demo erstmals an Flughafen

Epoch Times26. Juli 2019
Die Fridays-for-Future-Demonstranten wollen mit einem erstmaligen Protest an einem Flughafen ein Zeichen setzen. „Wir wollen darauf hinweisen, dass Fliegen furchtbar für die Umwelt ist.“

Die sogenannten Klimaaktivisten von Fridays for Future wollen heute (13.00 Uhr) nach eigenen Angaben erstmals an einem deutschen Flughafen demonstrieren.

Die Protestveranstaltung solle am letzten Schultag vor den Sommerferien in Baden-Württemberg auf dem Stuttgarter Airport stattfinden, hieß es. Es sei der bundesweit erste Protest der Demonstranten an einem Flughafen, sagte ein Organisator.

„Wir wollen Reden halten, Krach machen, Banner runterhängen.“ Es gehe auch darum, den Fluggästen ein schlechtes Gewissen zu machen. „Wir wollen darauf hinweisen, dass Fliegen furchtbar für die Umwelt ist.“

Die Demonstranten wollen sich nach der Zeugnisvergabe am Terminal 1 auf Ebene 4 treffen. „Zusammen mit der Schutzgemeinschaft Filder und dem Klima- und Umweltschutzbündnis Stuttgart (KUS) sowie den umliegenden Ortsgruppen von Fridays for Future bleiben wir da, wo der Flugverkehr auch bleiben soll: am Boden der Tatsachen“, kündigt die Fridays-for-Future-Regionalgruppe Stuttgart auf ihrer Facebook-Seite an. Die Aktivisten hoffen auf 1000 Teilnehmer. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion