Symbolbild.Foto: NordWestMedia TV/dpa

Flugzeugabsturz: Landeschef von niedersächsischer Lucke-Partei ums Leben gekommen

Epoch Times14. September 2017 Aktualisiert: 14. September 2017 15:46
Beim Absturz seines Kleinflugzeugs ist der Landesvorsitzende der Partei der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) in Niedersachsen, Peter Drewes, getötet worden.

Beim Absturz seines Kleinflugzeugs ist der Landesvorsitzende der Partei der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) in Niedersachsen, Peter Drewes, getötet worden. Der 64-Jährige sei am Dienstagabend verunglückt, teilte die Partei um ihren Mitbegründer Bernd Lucke, ehemals Chef der Alternative für Deutschland, am Donnerstag mit. Drewes, ein Pilot und Unternehmer, war LKR-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober.

Laut Medienberichten kam Drewes in der Schweiz ums Leben. Dort war am Dienstagabend in Braunwald im nördlichen Kanton Glaurus eine einmotorige Maschine aus Baden-Württemberg mit zwei Insassen abgestürzt. Der 64-jährige Pilot und ein 76-Jähriger starben.

Das Kleinflugzeug vom Typ Mooney M20K war in Donaueschingen gestartet. Ziel war die Region Albegna im Süden der Toskana. Die Bergung war wegen schlechten Wetters und der abgelegenen Unglücksstelle schwierig. Zur Unglücksursache wurden Ermittlungen eingeleitet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion