Tankmotorschiff im Rhein. Symbolbild.Foto: iStock

Fluss wegen zweier festgefahrener Schiffe bei Karlsruhe gesperrt

Epoch Times26. Oktober 2021 Aktualisiert: 26. Oktober 2021 12:25

Wegen zweier festgefahrener Schiffe ist der Rhein in Baden-Württemberg auf rund 25 Kilometern für den Schiffsverkehr gesperrt worden. In der Nacht zum Dienstag fuhr sich ein mit Diesel beladenes Tankmotorschiff bei Karlsruhe fest, wie die zuständige Wasserschutzpolizei im rheinland-pfälzischen Germersheim mitteilte.

Der Rhein wurde zwischen der Schleuse Iffezheim und der Unfallstelle nahe dem Hafen in Karlsruhe gesperrt. Es sei kein Kraftstoff ausgetreten. Ebenso sei kein Wasser in das Schiff eingedrungen. Verletzt wurde niemand.

Nur rund hundert Meter entfernt hatte sich am späten Sonntagabend bereits ein Fahrgastschiff festgefahren. 90 Menschen saßen seitdem auf dem Schiff fest. Grund für den Unfall war offenbar eine „nautische Fehleinschätzung“ des Kapitäns.

Zum Unfallzeitpunkt herrschten niedriger Wasserstand und dichter Nebel. Verletzt wurde ebenfalls niemand. Ein Freischleppversuch am Montag blieb ohne Erfolg. Erst eine Woche zuvor hatte sich an gleicher Stelle ein Tankmotorschiff festgefahren.

Am Dienstag begann die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft damit, die Fahrgäste an Land zu holen. Die Wasserschutzpolizei kündigte an, im Laufe des Dienstags zuerst das Tankschiff und dann das Fahrgastschiff freizuschleppen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion