„Focus“: Berliner Antidiskriminierungsgesetz ist selbst diskriminierend – gegen Polizisten

Von 19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 11:31
In einem Beitrag für Focus Online äußert Margarete van Ackeren Verständnis für die Kritik, die Berlins Senat wegen der „Vermutungsregelung“ im neuen Landes-Antidiskriminierungsgesetz entgegenschlägt. Polizisten bezahlten die Zeche in Form von Rechtsunsicherheit.

Die Chefkorrespondentin von „Focus Online“, Margarete van Ackeren, hat in einem Kommentar für das Format das Berliner Landes-Antidiskriminierungsgesetz (LADG) als selbst diskriminierend bezeichnet – und zwar gegen Polizisten.

Es sei verständlich, dass sowohl Bundesinnenminister Horst Seehofer als auch mehrere Landesinnenminister zögerten, künftig der Bundeshauptstadt Beamte im Wege der Amtshilfe zu schicken.

Berlin liefert „bedenkliches“ Ergebnis

Es sei mit Blick auf die Ereignisse in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd zu begrüßen, dass auch in Deutschland Themen wie versteckter oder offener Rassismus auf die Tagesordnung gelangt seien.

Dies gelte für die Gesellschaft insgesamt, insbesondere jedoch für Sicherheitsorgane, die als Träger des staatlichen Gewaltmonopols in besonderer Verantwortung stünden. Dort einen kritischen Blick zu wahren und Fehlverhalten zielgenau zu identifizieren, bringe mehr als allgemeine und pauschale Anschuldigungen zur Steigerung des Empörungs-Pegels.

Von diesem Blickwinkel aus verfolge zwar auch das LADG ein „hehres Ziel“. Handwerklich sei dieses jedoch schlecht gemacht und das Ergebnis insgesamt „entsprechend bedenklich“.

Immerhin enthalte es eine „Vermutungsregelung“, die einer Beweislastumkehr sehr nahe komme. Um Klagen wegen vermeintlicher Diskriminierung anstrengen zu können, reiche es nämlich aus, wenn es der klagenden Person gelingt Tatsachen „glaubhaft“ zu machen, die das Vorliegen eines Verstoßes gegen das Diskriminierungs- oder Maßregelungsverbot „überwiegend wahrscheinlich“ erscheinen ließen.

Seehofer: „Kann meine Beamten nicht dieser Diskriminierung aussetzen“

Dies könnte in der Praxis so aussehen, dass Polizeibeamte etwa einen Afrikaner durchsuchen, den sie, weil er sich an einem regelmäßig dazu genutzten Platz auffällig verhält, des Drogenbesitzes verdächtigen. Selbst wenn sie fündig werden, könnte der Betroffene behaupten, er sei lediglich seiner Hautfarbe und seines äußeren Erscheinungsbildes wegen ins Visier genommen worden.

Jüngst deutete Bundesinnenminister Horst Seehofer an, er zögere, künftig Berlin eigene Beamte bei großen Konferenzen, Sportveranstaltungen oder Demonstrationen zur Verfügung zu stellen, da das Gesetz diese selbst diskriminiere. Van Ackeren bringt Verständnis für seine Aussage zum Ausdruck, die lautete:

Ich kann meine Beamten nicht dieser Diskriminierung aussetzen, wo sie dann beweisen sollen, dass sie nicht diskriminiert haben.“

Bis Freitag (19.6.) tagt derzeit die Innenministerkonferenz. Berlins Innensenator Andreas Geisel steht massiv unter Druck. Er beteuert, dass die Haftung anderer Länder im LADG ausdrücklich ausgeschlossen sei. Die Kollegen sind skeptisch.

„Widerstand hätte viel früher kommen müssen“

Van Ackeren äußert jedoch auch Unverständnis für die nunmehrigen Kritiker, die sich zuvor zurückgehalten hätten. Sie meint, die Äußerung von Bedenken zu einem früheren Zeitpunkt hätte den rot-rot-grünen Senat zu einer anderen Vorgehensweise veranlasst:

„Der Widerstand gegen den Berliner Weg kommt arg spät. Sie müssen sich vorhalten lassen: Die Kritiker hätten viel früher viel deutlicher warnen müssen.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion