Focus-Herausgeber Helmut Markwort am 30. Juni 2007 in Berlin, Deutschland.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Focus-Herausgeber Markwort kritisiert: Medien zu linkslastig

Epoch Times3. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:42
Kritik an der Linkslastigkeit der deutschen Medienlandschaft äußerte Focus-Herausgeber Helmut Markwort. Vor allem nimmt er die öffentlich-rechtlichen Sender aufs Korn.

Der Herausgeber des Nachrichtenmagazins Focus, Helmut Markwort, kritisiert die Einseitigkeit in der deutschen Medienlandschaft, als viel zu linkslastig. "Was für eine Schieflage!," sagt Markwort im Gespräch mit der "Jungen Freiheit".

Die "Taz"sei fast ständig im Presseclub, auch Jakob Augstein vom "Freitag" werde immer wieder ins Fernsehen eingeladen, so Markwort. Der "Freitag" habe sogar eine kleinere Auflage als die "Junge Freiheit" und trotzdem werde Augstein immer wieder ins Fernsehen eingeladen – das sei einseitig, kritisiert der Zeitungsmacher im JF-Interview.

In den Sendungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens fehle eine bürgerliche Stimme. "Linksspießer" seien sehr ängstlich, sagt Markwort zur Erklärung dieses Phänomens. Diese Ängstlichkeit vieler Zeitungen und Sender sei an der Berichterstattung über die AfD zu erkennen. Man schweige die AfD am liebsten tot.

AfD steht für nationale Interessen

Wegen der vielen AfD-Wähler kämen die Medien aber nicht um diese Partei herum. In der AfD sehe Markwort eine Partei, die nationale Interessen in den Vordergrund stellen würde, aber keine "rassistische Bewegung".

Online Redaktionen seien allesamt klicksüchtig, beklagt der ehemalige Chefredakteur des "Focus". Dort sähe man schon nach einer halben Stunde, wie ein Beitrag laufe. Die Folge sei eine dramatische Zuspitzung der Berichterstattung, vor allem der Schlagzeilen – inklusive Sprachverhunzung – nur um noch mehr Klicks zu erzielen. (dk)

Lesen Sie auch: Merkel: Vertrauensverlust der Medien muss unruhig stimmen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion