Foto: YouTube / Screenshot

FORSA-Chef Güllner: „AfD-Wähler sind brauner Bodensatz“

Epoch Times3. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:01
Zwei Drittel der AfD-Wähler lehnen das Demokratische System in Deutschland ab, so FORSA-Chef Güllner (SPD). Diese Gruppe müsste man in die rechte Ecke stellen und ächten.

AfD-Wähler seien keine normalen Menschen, sondern Anti-Demokraten. Bei den Wählern der Partei Alternative für Deutschland handele es sich nach allen Daten die man habe um einen "braunen Bodensatz" den man nicht verharmlosen dürfe, äußerte sich Manfred Güllner gegenüber dem "Deutschlandfunk" (DLF).

Der SPD-Politiker ist der Geschäftsführer des FORSA-Instituts für Markt- und Meinungsforschung.

Die Erfolge der AfD bei vergangenen Wahlen seien lediglich ein "optischer Zuwachs", so Güllner weiter. Mehr Wähler werde die Partei nicht bekommen. Alleine durch die niedrige Wahlbeteiligung habe die Partei prozentual zulegen können. Lasse man die ostdeutschen Bundesländer außen vor, dann liege die Partei in den restlichen Ländern unter vier Prozent, so der Politiker.

Doch dürften Güllners Aussagen mit Vorsicht zu genießen sein: Wikipedia schreibt, dass Güllner als Meinungsforscher ausgesprochen "meinungsfreudig" sei.

"Er übe wenig Zurückhaltung bei der Interpretation der Ergebnisse der FORSA-Umfragen. Das brachte ihm wiederholt den Vorwurf ein, er vermische die ermittelten Daten mit persönlichen Ansichten, woraus sich ein Cocktail ergebe, der seriös und unabhängig aussehe, doch voller Meinung stecke", so Wikipedia. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion