Andrea Nahles nach ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden der SPD:Foto: Simon Hofmann/Getty Images

Forsa: SPD sinkt nach Nahles-Wahl auf 17 Prozent

Epoch Times30. April 2018 Aktualisiert: 30. April 2018 8:32
Die Erwartung der SPD-Spitze, Andrea Nahles könne der Partei zu neuem Schwung verhelfen, erfüllt sich bislang nicht.

Die SPD lässt in der ersten Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa nach der Wahl von Andrea Nahles zur Parteivorsitzenden in der Wählergunst nach. Das geht aus dem sogenannten „Trendbarometer“ hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Die Sozialdemokraten verschlechtern sich demnach gegenüber der Vorwoche erneut um einen Prozentpunkt auf jetzt 17 Prozent.

Die SPD liegt damit 3,5 Prozentpunkte unter ihrem Bundestagsergebnis. Alle anderen Parteien bleiben gegenüber der Vorwoche unverändert. Wenn die Kanzlerin direkt gewählt werden könnte, würden sich laut Forsa weiterhin nur 13 Prozent der Deutschen für Nahles entscheiden – 36 Prozentpunkte weniger als für Angela Merkel (49 Prozent).

„Die Erwartung der SPD-Spitze, Andrea Nahles könne der Partei zu neuem Schwung verhelfen, erfüllt sich bislang nicht. Die meisten Bundesbürger und auch die Mehrheit der SPD-Anhänger trauen ihr nach einer 30-jährigen Karriere im Partei-Apparat keine innovativen Impulse oder zukunftsweisenden Politikentwürfe zu“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

Auch bei Frauen kann sie nicht punkten: Den meisten Wählerinnen ist es gleichgültig, ob ein politischer Akteur männlich oder weiblich ist – wichtig sind vor allem Kompetenz und Glaubwürdigkeit.“

Die Ergebnisse der derzeitigen Wahlabsichten im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 17 Prozent (20,5 Prozent), FDP 9 Prozent (10,7 Prozent), Grüne 13 Prozent (8,9 Prozent), Linke 10 Prozent (9,2 Prozent), AfD 12 Prozent (12,6 Prozent). Fünf Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 22 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 23,8 Prozent). Die Daten für die Umfrage zur Parteien- und Kanzlerpräferenz wurden vom 23. bis 27. April 2018 unter 2.507 Befragten erhoben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion