Deutschland-Regenschirm.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Forsa: Union rutscht um vier Prozentpunkte ab – Grüne und AfD legen zu

Epoch Times18. Juni 2018 Aktualisiert: 18. Juni 2018 8:26
Die Union ist laut einer Umfrage auf 30 Prozent zurückgefallen. Als Grund sieht Forsa den Streit zwischen CDU und CSU über die Flüchtlingspolitik.

Die Union ist in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa auf 30 Prozent zurückgefallen. Im sogenannten „Trendbarometer“, welches für RTL und n-tv ermittelt wird, verliert sie vier Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche. Als Grund sieht Forsa den Streit zwischen CDU und CSU über die Flüchtlingspolitik.

Waren die Wahlabsichten der Deutschen von Montag bis Mittwoch im „Trendbarometer“ im Vergleich zur Vorwoche nahezu unverändert, verlor die Union Ende der Woche deutlich und fiel auf ihren bislang niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl zurück.

Auch die SPD nimmt Schaden und büßte im Verlauf der Woche zwei Prozentpunkte ein. „Anders als von der CSU behauptet, entspricht ihr politisches Vorgehen keinesfalls dem Willen der großen Mehrheit der Bevölkerung; denn alle drei Regierungsparteien verlieren dadurch dramatisch an Vertrauen“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. „Und von der AfD gewinnt die CSU auch keine Wähler zurück, sondern treibt ihr weitere Anhänger zu.“

Um jeweils zwei Prozentpunkte zulegen konnten Ende der Woche die AfD und die Grünen. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würden sich laut Umfrage 30 Prozent für die CDU/CSU, 16 Prozent für die SPD, zehn Prozent für die FDP, 14 Prozent für die Grünen, neun Prozent für die Linke, 15 Prozent für die AfD und sechs Prozent für eine der sonstigen Parteien entscheiden.

26 Prozent der Wahlberechtigten – mehr als in den Vorwochen – sind unentschlossen oder würden gar nicht wählen. Zu den Verlierern des unionsinternen Streits zählt auch die CSU, die laut Forsa in Bayern bei einer Bundestagswahl nur noch auf 36 Prozent käme. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion