CDU/CSU-BundestagsfraktionFoto: über dts Nachrichtenagentur

Forsa-Umfrage: Union verliert – SPD und Grüne unverändert

Epoch Times30. März 2019 Aktualisiert: 30. März 2019 20:22
Die Union verliert bei der aktuellen Forsa-Umfrage, die SPD bleibt unverändert bei 16 Prozent. Nur die FDP legte um einen Punkt zu.

Die Union hat in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst verloren. Laut der Erhebung für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, verlieren CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und kommen auf 28 Prozent der Stimmen. Die SPD kommt unverändert auf 16 Prozent, die Grünen liegen ebenfalls unverändert bei 20 Prozent.

Die FDP legt um einen Prozentpunkt zu und kommt auf 10 Prozent der Stimmen. Die AfD gewinnt ebenfalls einen Prozentpunkt und liegt bei 12 Prozent. Die Linke kommt unverändert auf 8 Prozent der Stimmen.

Für eine der sonstigen Parteien würden sich 6 Prozent der Befragten entscheiden. Insgesamt wächst die Gruppe der Nichtwähler und Unentschlossenen laut Forsa auf 27 Prozent der Wahlberechtigten – bei der Bundestagswahl waren es noch 23,8 Prozent.

Schwäche der Union wegen Kramp-Karrenbauer?

Die Schwäche der Union könnte eine etwas verzögerte Folge des sinkenden Zuspruchs für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sein. Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz verliert sie sowohl im Vergleich mit SPD-Chefin Andrea Nahles, als auch mit Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) jeweils drei Prozentpunkte. So würden sich nun 33 Prozent der Befragten für Kramp-Karrenbauer entscheiden, gegenüber unverändert 15 Prozent für Nahles.

Im Vergleich mit Scholz käme die CDU-Vorsitzende nun auf 28, der SPD-Politiker auf 25 Prozent (plus ein Prozentpunkt). In der Vorwoche hatte die Differenz zwischen beiden bei sieben Prozentpunkten gelegen, im Januar waren es noch 20. Für die Erhebung wurden vom 25. bis 29. März insgesamt 2.504 Personen befragt. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion