Jens Spahn.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Fraktionsübergreifender Widerstand gegen Spahns Organ-„Spende“-Lösung

Epoch Times8. Mai 2019 Aktualisiert: 9. Mai 2019 10:40
Wer nicht ausdrücklich sagt, dass er seine Organe nicht Spenden will, soll automatisch Spender werden, ob er davon weiß oder auch nicht, so die vom derzeitigen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) favorisierte Lösung.

Ein fraktionsübergreifender Gesetzesvorschlag richtet sich gegen die von Gesundheitsminister Spahn geplante Widerspruchslösung zur Organspende.

Die Parteivorsitzenden der Grünen und der Linken haben sich mit den gesundheitspolitischen Sprecherinnen anderer Fraktionen zusammengetan, um einen Gegenvorschlag zur Spahn-Lösung vorzulegen.

Ich will nicht, dass das Selbstbestimmungsrecht des Menschen auf ein nachträgliches Veto reduziert wird.“

(Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin, CDU-Fraktion)

Annalena Baerbock (Grüne), Katja Kipping (Linke), Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) und Karin Maag (CDU), sowie Hilde Mattheis von der SPD stellten am Montag ihren Vorschlag zur Neuregelung der Organspende vor.

Dabei wird auf Aufklärung und vereinfachte Regelungen gesetzt, anstatt auf eine Zustimmen-durch-Schweigen-Lösung, wie sie Jens Spahn (CDU) will, einer Lösung, die die Schwächen vieler Menschen zur aktiven Willensäußerung ausnutzt.

Wir ahnen also, dass diejenigen, die mobil sind, eine gute Ausbildung haben, die gewohnt sind für ihre Rechte einzustehen, sich eher bewußt für einen Widerspruch entscheiden.“

(Katja Kipping, Bundesvorsitzende der Linken)

Die Gesundheitssprecherin der FDP-Fraktion, die Rechtsanwältin Christine Aschenberg-Dugnus, merkte noch an, dass das deutsche Rechtssystem kein Schweigen als Willenserklärung kenne. (sm)

Im Bild: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karin Maag (CDU), Hilde Mattheis (SPD), Annalena Baerbock (Grüne), Katja Kipping (Linke)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion