Jens Spahn.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Fraktionsübergreifender Widerstand gegen Spahns Organ-„Spende“-Lösung

Epoch Times8. Mai 2019 Aktualisiert: 9. Mai 2019 10:40
Wer nicht ausdrücklich sagt, dass er seine Organe nicht Spenden will, soll automatisch Spender werden, ob er davon weiß oder auch nicht, so die vom derzeitigen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) favorisierte Lösung.

Ein fraktionsübergreifender Gesetzesvorschlag richtet sich gegen die von Gesundheitsminister Spahn geplante Widerspruchslösung zur Organspende.

Die Parteivorsitzenden der Grünen und der Linken haben sich mit den gesundheitspolitischen Sprecherinnen anderer Fraktionen zusammengetan, um einen Gegenvorschlag zur Spahn-Lösung vorzulegen.

Ich will nicht, dass das Selbstbestimmungsrecht des Menschen auf ein nachträgliches Veto reduziert wird.“

(Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin, CDU-Fraktion)

Annalena Baerbock (Grüne), Katja Kipping (Linke), Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) und Karin Maag (CDU), sowie Hilde Mattheis von der SPD stellten am Montag ihren Vorschlag zur Neuregelung der Organspende vor.

Dabei wird auf Aufklärung und vereinfachte Regelungen gesetzt, anstatt auf eine Zustimmen-durch-Schweigen-Lösung, wie sie Jens Spahn (CDU) will, einer Lösung, die die Schwächen vieler Menschen zur aktiven Willensäußerung ausnutzt.

Wir ahnen also, dass diejenigen, die mobil sind, eine gute Ausbildung haben, die gewohnt sind für ihre Rechte einzustehen, sich eher bewußt für einen Widerspruch entscheiden.“

(Katja Kipping, Bundesvorsitzende der Linken)

Die Gesundheitssprecherin der FDP-Fraktion, die Rechtsanwältin Christine Aschenberg-Dugnus, merkte noch an, dass das deutsche Rechtssystem kein Schweigen als Willenserklärung kenne. (sm)

Im Bild: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karin Maag (CDU), Hilde Mattheis (SPD), Annalena Baerbock (Grüne), Katja Kipping (Linke)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]s.de


Ihre Epoch Times - Redaktion