Frankfurt am Main muss vorerst keine Dieselfahrverbote anordnen

Epoch Times10. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 17:20
Die Stadt Frankfurt am Main muss vorerst keine Diesel-Fahrverbote anordnen. Das entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel am Dienstag.

Die Stadt Frankfurt am Main muss vorerst noch keine Diesel-Fahrverbote anordnen. Das entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel am Dienstag in zweiter Instanz in einem Rechtsstreit zwischen der Stadt, dem Land Hessen sowie der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Demnach sind zunächst noch genauere Abklärungen und Analysen zu den Auswirkungen vorzunehmen, bevor ein Gericht ein Einführungsdatum festsetzen kann. (Az. 9 A 2691/18)

Nach einer Klage der DUH hatte das Verwaltungsgericht Wiesbaden im Herbst 2018 in erster Instanz Diesel-Fahrverbote für die Mainmetropole angeordnet. Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen legten Berufung ein. Damit hatten sie nun teils Erfolg.

Auch der Verwaltungsgerichtshof erkannte zwar an, dass der Lufreinhalteplan der Stadt womöglich nachgebessert und um Fahrverbote ergänzt werden muss. Aufgrund der Schwere der damit verbundenen Eingriffe in Grundrechte schrieben deutsches und europäisches Recht aber zuvor weitere Prüfungen vor, betonten die Richter. So muss etwa geprüft werden, ob Stickoxidgrenzwerte 2021 laut neuen Prognosen eventuell ohnehin eingehalten werden.

Ein konkretes Datum für die Überprüfung gaben die Richter der Stadt nicht vor. Sie wiesen aber darauf hin, dass diese die nötigen Verfahren aufgrund des „immissionsschutzrechtlichen Zügigkeitsgebots“ nach Möglichkeit bis Ende des nächsten Jahres abschließen sollte. Dann sollte der neuer Lufteinhalteplan stehen.

Die DUH klagt regelmäßig gegen deutsche Städte, die den vorgeschriebenen Grenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel nicht einhalten. Dieser Jahresmittelwert wird in Frankfurt an zahlreichen Messstationen seit Jahren überschritten. Im vergangenen Jahr betrug der höchste offizielle Messwert demnach 52 Mikrogramm pro Kubikmeter. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN