Frankfurt, Stuttgart und Augsburg - drei deutsche Städte mit bald mehrheitlich EinwanderernFoto: Screenshot/Youtube

Frankfurt, Stuttgart, Augsburg – Auf dem Weg zur Einwanderer-Mehrheit

Epoch Times20. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:47
Deutschlandweit hat jeder fünfte Einwohner der Bundesrepublik ausländische Wurzeln, so das Statistische Bundesamt. Augsburg, Stuttgart und Frankfurt sind da schon einen Schritt voraus. Sie könnten die ersten Städte Deutschlands werden, in denen Einwanderer die Mehrheit stellen.

"Das Land wird sich verändern", sagte Migrationsforscher Jens Schneider der "Augsburger Allgemeinen Zeitung".

Hauptsächlich in den Ballungszentren steige der Anteil von Ausländern. Mehr als die Hälfte von ihnen hätte zwar einen deutschen Pass, dennoch werde die Integration zur größten Herausforderung der nächsten Jahre, schreibt die "Junge Freiheit".

Das Beispiel Augsburg

Anfang 2015 lag der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in Augsburg bei rund 43 Prozent – Tendenz steigend. Die Statistiker zählten dazu allerdings auch diejenigen, die seit 1950 nach Deutschland eingewandert sind sowie deren Nachkommen.

Auch jetzt schon gebe es einige Stadtteile der südwestbayerischen Universitätsstadt, in denen Einwanderer in der Mehrheit seien, so das Blatt. Jedoch gebe es keine Gettos, in denen Menschen einer einzigen Nation das Sagen hätten. 

Generation 2 & 3: zwischen Vergangenheit und Zukunft

Wie der Integrationsexperte betonte, würden gerade die zweite und dritte Generation der Einwanderer eine wichtige Rolle spielen.

Diese Generationen sind das heutige Bindeglied zwischen gestern und morgen. Migrationsforscher Schneider dazu: "Diese jungen Menschen bilden das Scharnier zwischen der Vergangenheit ihrer Familien und der Zukunft in Deutschland."

Integration – eine persönliche Wahl?

Während sich einige gut integriert hätten, würden sich andere von den deutschen Werten eher abwenden.

Die größte Gruppe der Einwanderer bilden derzeit jene Aussiedler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken der 80er und 90er Jahre. Im Gegensatz zu den Migranten aus islamisch geprägten Ländern haben diese Zuwanderer kaum Integrationsprobleme. (sm)

Die Russlanddeutschen – Auf der Suche nach Heimat (Doku)

https://youtube.com/watch?v=LnqF4PowQeE


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion