Flugreisende müssen sich auf Verspätungen und Stornierungen eisntellen.
Flugreisende müssen sich auf Verspätungen und Stornierungen einstellen.Foto: Telenews/ANSA/AP/dpa

Fraport-Chef: „Zuwanderung im großen Stil“ gegen Personalmangel

Epoch Times19. Juli 2022 Aktualisiert: 19. Juli 2022 8:57

Der Chef des Frankfurter Flughafens Stefan Schulte rechnet auch in den kommenden Wochen mit Problemen an den deutschen Flughäfen. „Der Sommer wird schwierig bleiben“, sagte Schulte dem „Mannheimer Morgen“. Man habe unterschätzt, wie hoch das Nachholbedürfnis der Menschen sei, wieder reisen zu wollen.

„Wir wussten, dass es ein starkes Jahr wird und das haben wir in unseren Planungen auch berücksichtigt. Aber jede Prognose wurde deutlich überholt und es fliegen viel mehr Menschen als erwartet. Dafür haben die Flughäfen und Airlines zu wenig Personal auf allen Ebenen“, räumte Schulte ein.

Fragiles Gesamtsystem

Zudem gebe es Restriktionen im Luftraum in Osteuropa durch den Krieg und in Frankreich, wo es derzeit in der Flugsicherung neue Software-Einspielungen gebe. „Jedes Ereignis lässt da das ohnehin derzeit fragile Gesamtsystem wanken und löst neue Verspätungen aus“, sagte Schulte, der auch Präsident des Flughafenverbands ADV ist.

Er betonte zugleich: „Alle unsere Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, das System zu stabilisieren, Chaos zu vermeiden und zu einer besseren Pünktlichkeit zu kommen. Es werden überall in der Luftfahrt wie in vielen anderen Branchen auch wieder mehr Menschen eingestellt.“ Man dürfe nicht vergessen: „Wir kommen aus der größten Krise der Luftfahrt seit Jahrzehnten.“

Zuwanderung gegen Personalmangel?

Um das Personalproblem lösen zu können, fordert Schulte eine liberalere Zuwanderungspolitik. „Wir brauchen Zuwanderung im großen Stil – normale Arbeiter, die derzeit in Deutschland fehlen“, sagte Schulte dem „Mannheimer Morgen“. „Wir werden uns außereuropäischen Märkten öffnen müssen“, sagte Schulte weiter, der auch Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Flughafens in Frankfurt ist.

Gebraucht werde eine Zuwanderungskultur und eine dazu passende gesetzliche Regelung, die weit über die derzeitigen personellen Engpässe hinausdenke. „Alle Branchen ächzen unter der Personalknappheit. Wir sind weit davon entfernt, nur IT-Kräfte und Ingenieure zu suchen“, begründete Schulte seine Forderung. Er betonte: „Wir brauchen auch Menschen für die einfachen Tätigkeiten.“

Der Arbeitsmarkt drohe die größte Wachstumsbremse zu werden, sagte der ADV-Präsident. Die derzeitigen politischen Hürden für Einstellungen von Menschen von außerhalb Europas nannte Schulte „viel zu komplex und langwierig“. Damit bekomme man von außerhalb der EU keine Fachkräfte. (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion