Hubert AiwangerFoto: LINO MIRGELER/AFP/Getty Images

Freie Wähler wollen „die bessere Union“ im Bundestag werden – und Rot-Rot-Grün verhindern

Epoch Times5. Februar 2020
Die Freien Wähler wollen in den Bundestag. Vorsitzender Hubert Aiwanger will aus seiner Partei im Bund "die bessere Union" machen und AfD-Wähler und enttäuschten AfD-Wählern eine vernünftige Alternative geben.

Die Freien Wähler wollen in den Bundestag. Ihr Vorsitzender Hubert Aiwanger will aus seiner Partei im Bund „die bessere Union“ machen und Rot-Rot-Grün verhindern, wie er der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochsausgabe) sagte. „Es ist höchste Zeit, dass die Freien Wähler in den Bundestag kommen, um zu retten, was noch zu retten ist.“

Die Partei wolle „der vernünftigen Mitte eine bundesweite Stimme geben und AfD-Wähler wieder in die Mitte zurückholen“, sagte er. Dabei setzt Aiwanger auf die Themen Wirtschaft, Mittelstand und Landwirtschaft. Die Partei bezeichnet sich nach eigenen Aussagen als unabhängig und wertkonservativ.

„Die AfD gewinnt Stimmen aus dem bürgerlichen Lager, was den Grünen strategisch nutzt“, sagte Aiwanger. Zugleich beklagte er, dass CDU und CSU zu weit nach links gerückt seien und der AfD Terrain überlassen hätten.

Für Tradition und Brauchtum

Aiwanger will bei Tradition und Brauchtum ansetzen, um dies zu ändern. „Wir kümmern uns um Wertkonservative und werden Stimmen am Stammtisch, bei der Feuerwehr und den Schützenvereinen holen“, kündigte der FW-Politiker an.

Der Weg in den Bundestag könne laut Aiwanger für kleine Parteien am einfachsten über Direktmandate erfolgen. „Das könnte uns vor allem in Ostdeutschland gelingen“, glaubt er.

Die Freien Wähler sind gegenwärtig im bayerischen Landtag, sie regieren in Bayern mit der CSU. Auch im Landtag von Brandenburg sind sie vertreten. Die im Landtag Brandenburg vertretene BVB/Freie Wähler gehört nicht zur Partei, kooperiert aber mit dieser.

Auf europäischer Ebene sind die Freien Wähler Mitglied der Europäischen Demokratischen Partei (EDP). Ihre Europaabgeordneten Ulrike Müller und Engin Eroglu gehören der Fraktion Renew Europe an. Dort stehen sie für Bürgerinteressen innerhalb der EU. Ihr Motto lautet „kein Europa der Bürokraten, sondern ein Europa der Bürger“. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion