Freigabe: AstraZeneca ab sofort für jeden verfügbar – Ärzte sollen entscheiden

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 18:59
Impfwillige sollen sich nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig ohne Rücksicht auf die gültige Vorrangliste gegen Corona impfen lassen können - wenn sie sich für AstraZeneca entscheiden.

Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca ist ab sofort theoretisch für jeden verfügbar. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und seine Länderkollegen haben am Donnerstag die „vollständige“ Aufhebung der Impfpriorisierung beschlossen. Spahn sprach allerdings zunächst nur davon, dass „in den Arztpraxen“ die Ärzte nach eigenem Ermessen entscheiden könnten, wer geimpft werde.

Zu den Impfzentren sagte der Minister am Donnerstagabend nichts.

Außerdem vereinbarten die Gesundheitsminister am Donnerstag, dass der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung bei AstraZeneca künftig flexibler gehandhabt werden könne.

Bislang erfolgte die Zweiimpfung in der Regel erst nach zwölf Wochen, ab sofort soll sie schon nach vier Wochen möglich sein. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hatte die Spannweite zwischen vier und zwölf Wochen genehmigt.

Spahn kündigte zudem an, dass allen Jugendlichen ab zwölf Jahren bis Ende August ein Impfangebot gemacht werden könne, wenn der Impfstoff von Biontech von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen werde. Nach derzeitigem Stand sei die Zulassung für den Juni zu erwarten. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es im Juni die Zulassung gibt, ist sehr hoch, aber sie ist nicht bei 100 Prozent“, sagte Spahn.

Weil die Erwartungshaltung sehr groß sei, wollen sich die Gesundheitsminister laut Spahn für die Zulassung vorbereiten. Die Länder sollen Konzepte erarbeiten, mit denen bis Ende August im Falle der Zulassung allen Jugendlichen ab zwölf Jahren ein Impfangebot gemacht werden könne. So soll beispielsweise sichergestellt werden, dass bis dahin genug Impfdosen zur Verfügung stehen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion