Jakob Blasel.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Fridays-for-Future-Aktivist Blasel will für den Bundestag kandidieren

Epoch Times24. August 2020 Aktualisiert: 24. August 2020 12:33

Der Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel versucht den Sprung in den Bundestag. Er habe vor, für die Grünen auf deren schleswig-holsteinischer Landesliste zu kandidieren, kündigte Blasel am Montag im Internetdienst Twitter an. Der Protest auf der Straße reiche nicht, „wir brauchen einen direkten Draht ins Parlament“, begründete der 19-Jährige Mitbegründer der Schüler- und Studentenbewegung in Deutschland seine Entscheidung zudem im Portal „Zeit Campus Online“.

„Der nächste Bundestag ist der letzte, welcher die benötigten Gesetze für die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels noch beschließen kann. Wir dürfen keinen Weg unversucht lassen, um diese dort umzusetzen“, schrieb Blasel weiter auf Twitter. Gebraucht würden jetzt „Leute in den Parlamenten, die für eine gerechte Welt, für die Interessen meiner Generation und für konsequentes Einhalten von Paris kämpfen“, betonte er mit Blick auf das Pariser Klimaschutzabkommen.

Er sei Mitglied der Grünen und schon „öfter gefragt worden, ob ich mir auch ein politisches Mandat vorstellen kann“, sagte Blasel „Zeit Campus Online“. Er sieht seine Kandidatur demnach auch als Aufruf an andere Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future, sich ebenfalls auf unterschiedlichen Ebenen parlamentarisch zu engagieren. Bei den Kommunalwahlen im September in Nordrhein-Westfalen würden auch mehrere Aktive antreten.

Blasel: Proteste sind zu wenig

Die Schülerproteste von Fridays for Future seien zu wenig, um eine engagierte Klimapolitik durchzusetzen. „Wir haben damals geglaubt: Wenn wir nur laut genug protestieren, wird sich sofort etwas verändern. Das war naiv“, sagte Blasel. Zwar hätten es die Schüler und Studenten geschafft, die Mehrheit in Deutschland davon zu überzeugen, dass die Klimakrise eine der größten Bedrohungen unserer Zeit sei. Politisch sei jedoch nicht entsprechend gehandelt worden.

Laut einem Bericht des Portals „Business Insider“ führen derzeit mehrere Parteien Gespräche mit einzelnen Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future darüber, ob sie Interesse an einer Kandidatur für den Bundestag haben. Neben den Grünen seien dies auch Linkspartei und SPD.

Bei den Grünen in Schleswig-Holstein, wo unter anderem Parteichef Robert Habeck und Fraktionsvize Konstantin von Notz antreten wollen, gibt es allerdings bereits ein Gedränge um die aussichtsreichen vorderen Listenplätze, besonders bei den Männern. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion