Friedrich Merz.Foto: HANNIBAL HANSCHKE/POOL/AFP via Getty Images

Friedrich Merz will CDU als neuer Vorsitzender zur „Regierung von morgen“ machen

Epoch Times23. Januar 2022 Aktualisiert: 23. Januar 2022 12:29
Traumergebnis und große Ansprüche: Friedrich Merz ist mit deutlich mehr als 90 Prozent zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt worden und will sich nun daran machen, die Partei nach dem Debakel bei der Bundestagswahl neu aufzustellen.

Traumergebnis und große Ansprüche: Friedrich Merz ist mit deutlich mehr als 90 Prozent zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt worden und will sich nun daran machen, die Partei nach dem Debakel bei der Bundestagswahl neu aufzustellen. Es gehe darum, wieder fit fürs Regieren zu werden, sagte er auf dem digitalen Parteitag am Samstag. Der neue Generalsekretär Mario Cjaza kündigte an, die Parteibasis „intensiv“ einzubeziehen.

Merz, der zuvor bei einer Mitgliederbefragung über den CDU-Vorsitz gesiegt hatte, erhielt beim digitalen Parteitag ohne Gegenkandidaten knapp 95 Prozent der als gültig gewerteten Stimmen.

Von 983 Delegierten, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten 915 für und 52 gegen Merz. „Ich bin tief bewegt und beeindruckt von diesem Wahlergebnis“, sagte er sichtlich gerührt. Merz hatte seit 2018 bereits zweimal ohne Erfolg versucht, Parteichef zu werden.

Merz zeigt sich angriffslustig

Ziel der Partei müsse es sein, als Opposition von heute den Weg zu bereiten, um wieder „die Regierung von morgen“ zu werden, sagte Merz vor den Delegierten. „Täuschen wir uns nicht: Bis dahin kann es ein weiter Weg sein.“ Wenn die Partei zerstritten sei, „dann wird es möglicherweise sehr lange dauern“.

Gegenüber der Bundesregierung gab sich Merz angriffslustig. Weder in der Debatte über die allgemeine Impfpflicht, noch bei der hohen Inflation, noch im Ukraine-Konflikt habe Kanzler Olaf Scholz (SPD) die von ihm versprochene Führung gezeigt. Wichtigste Aufgabe der CDU als Opposition im Bund werde es deshalb sein, „diese Regierung zu kontrollieren, diesen Bundeskanzler herauszufordern“.

Im zuletzt ramponierten Verhältnis zur Schwesterpartei CSU solle nun der „Blick nach vorne“ gerichtet werden, sagte Merz weiter. CSU-Chef Markus Söder bestätigte, Merz und er seien „entschlossen, ein neues Kapitel aufzuschlagen und gut zusammenzuarbeiten“. Es seien Fehler gemacht worden „und es gab Verletzungen“ auf beiden Seiten. Diese Verletzungen „müssen auch heilen, um wieder erfolgreich zu sein“.

Neuer CDU-Generalsekretär  ist der frühere Berliner Sozialsenator Mario Czaja. Er erhielt am Samstag knapp 93 Prozent der als gültig gewerteten Stimmen. In seiner Bewerbungsrede sagte Czaja, die Parteibasis werde bei der Neuaufstellung „intensiv eingebunden“.

Czaja kündigte die Einrichtung einer „Ideenschmiede“ an, die mit Vorschlägen der Parteimitglieder gespeist werden solle. Der scheidende Generalsekretär Paul Ziemiak wiederum forderte die CDU auf, die seit eineinhalb Jahren vorliegenden Pläne für eine innerparteiliche Frauenquote umzusetzen.

Gesamter Vorstand neu gewählt

Auf dem digitalen Parteitag wurde der gesamte Vorstand neu gewählt. In der Riege der Vizevorsitzenden wurde Silvia Breher im Amt bestätigt; neue stellvertretende Vorsitzende sind die Bundestagsabgeordneten Andreas Jung und Carsten Linnemann, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien. Die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wurde zur Schatzmeisterin gewählt.

Wegen des digitalen Parteitagsformats müssen sämtliche Personenwahlen noch per Briefwahl bestätigt werden. Das Ergebnis soll am 31. Januar bekannt gegeben werden.

SPD-Chef Lars Klingbeil kommentierte die Neuwahl der CDU-Spitze mit den Worten, Merz müsse „gucken, wie er den eigenen Laden zusammenhält“. Er finde es aber wichtig, „dass wir eine starke Oppositionspartei auch haben, die nicht die AfD ist“.

Schon seit Längerem wird spekuliert, dass Merz möglicherweise den Unions-Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU) ablösen will. Einem Bericht zufolge fordern dies nun mehrere Kreisvorsitzende aus Ostdeutschland.

Partei- und Fraktionsvorsitz gehörten „in eine Hand, damit die Union als starke konstruktive und bürgerliche Oppositionskraft sichtbar wird“, zitierte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)  aus in einem Brief der Funktionäre am Merz. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion