Die Regierung Chinas lässt die sozialen Netzwerke zu den Protesten in Hongkong massiv zensieren.Foto: iStock

Frontbericht – Internetzensur 2018 schlimmer als gedacht

Epoch Times10. Juli 2018 Aktualisiert: 6. August 2020 19:02
Wenn künftig Facebook, Google, YouTube und Twitter gezielt den Lesern Nachrichten hinschieben, die ausschließlich systemkonform sind – Was passiert dann mit denen, die die Staatspropaganda mit deren Agenda entlarven? Gibt es dann wieder Straflager?

„Derzeit läuft auf breiter Front eine groß angelegte Offensive gegen die freien Medien“ schreibt Heiko Schrang zu seinem neuen Video.

Die aktuelle Zensur erinnere ihn an die dunkelsten Zeiten in Deutschland. So wollen u.a. Facebook, Google, YouTube und Twitter künftig den Lesern gezielt Vorschläge unterbreiten – die ausschließlich systemkonform seien. Heiko Schrang meint:

Es ist so vergleichbar, als ob aus der Zeitung Artikel raus geschnitten werden, die wir nicht lesen sollen. Man kann auch von einer ‚Staatsfilterblase‘ sprechen“.

Allein auf YouTube würden derzeit im „Kampf gegen FakeNews 25 Millionen Dollar investiert, die u.a. in die Unterstützung von ’seriösen‘ Nachrichtenhäusern und Portalen mit nachhaltiger Videoproduktion gehen sollen“.

Was sei das Ziel? Ziel sei, den Lesern den Zugriff auf vertrauenswürdige Quellen zu vereinfachen und „dubiose“ Portale weniger in den Vordergrund zu rücken.

Yascha Mounk, Dozent an der Harvard Universität Boston, erklärte in den ARD Tagesthemen am 20.02.2018 bereits:

… dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen. Es wird, glaube ich, auch klappen. Aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

Vor wenigen Tagen im Presseclub verdeutlichte er:

Ich denke, um eine multiethnische Gesellschaft zum Funktionieren zu bringen, müssen wir dann auch ganz klar zeigen, dass der Staat fähig ist, die Menschen, die dagegen aus Hass verstoßen, richtig zu bestrafen.“

Eine Frage sei Heiko Schrang erlaubt: „Was passiert mit denen, die die Staatspropaganda mit deren Agenda entlarven? Werden dann wieder Straflager eingerichtet, um diese ‚Abtrünnigen‘ wieder auf den Staatskurs zu bringen?“  (ks)

Quelle: M-s-W-Verlag

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion