(L-R) Die Linke - Sarah Wagenknecht, Die Grünen - Cem Oezdemir, CSU - Joachim Hermann, FDP - Christian Lindner, AfD - Alice Weidel bei der TV-Debatte der "Kleinen Parteien" am 4. September 2017.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

„Fünfkampf“ spannender als TV-Duell: Experte sieht kleine Parteien als Gewinner

Epoch Times5. September 2017
Die kleinen Parteien seien die klaren Gewinner der TV-Debatten vom Sonntag- und Montagabend, meint der Parteienexperte Julius van de Laar. Denn der "Fünfkampf" von Linkspartei, Grünen, CSU, FDP und AfD sei viel spannender gewesen als das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz.

Der Parteienexperte Julius van de Laar sieht die kleinen Parteien als klare Gewinner der TV-Debatten vom Sonntag- und Montagabend. Der ARD-„Fünfkampf“ von Linkspartei, Grünen, CSU, FDP und AfD sei viel unterhaltsamer gewesen als das TV-Duell vom Abend zuvor, sagte van der Laar am Dienstag im SWR.

„Im Vergleich zu Sonntagabend, dem Duell zwischen Merkel und Schulz, war der Gewinner absolut der Zuschauer, weil es einfach deutlich lebhafter herging“, so der Experte.

Punkten konnten laut van der Laar vor allem Grüne und FDP. So habe Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir umweltpolitische Forderungen seiner Partei gut rüberbringen können. „Das war ja ein Thema, das am Sonntagabend wirklich überhaupt nicht zur Geltung gekommen ist“, kritisierte der Experte. Aber auch FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner habe „sehr pointiert argumentieren können“ und gutes Sachwissen bewiesen.

Insgesamt sei den Zuschauern gut deutlich gemacht worden, dass die kleinen Parteien „komplett unterschiedliche Philosophien haben“, sagte van der Laar weiter. Als negativ registrierte der Experte populistische Töne in der Flüchtlingsdebatte: „Da gab es schon fast so eine Art Wettrennen, was die Obergrenze betrifft.“

Kritik: TV-Duell zwischen Merkel und Schulz war zu starr

„Das hat mir gefallen, dass da viele Themen angesprochen worden sind“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende von CDU/CSU, Ralph Brinkhaus, im ARD-„Morgenmagazin“. Es wäre besser gewesen, auch beim TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz mehr Geschwindigkeit reinzubringen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten sich am Sonntagabend einem TV-Duell gestellt. Hinterher gab es massive Kritik an dem starren Ablauf der Fragerunde sowie daran, dass wichtige Themen kaum oder gar nicht zur Sprache gekommen seien. (afp/dpa)

Mehr dazu:

TV- „Fünfkampf“: Harter Schlagabtausch der kleinen Parteien in der Flüchtlingspolitik + Video

CDU soll „dringend, auf dem Boden bleiben“: Seehofer warnt Union nach TV-Duell vor Übermut und Siegesgewissheit

FDP-Chef Lindner will zweites TV-Duell – „nach diesem völlig unbefriedigenden Duell“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion