Kohlenhalde vor dem Förderturm der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop.Foto: Roland Weihrauch/Archiv/dpa

Gabriel: Kohle-Jobs und Umwelt nicht gegeneinander ausspielen

Epoch Times24. April 2015 Aktualisiert: 24. April 2015 15:00
Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt im Kohle-Streit davor, Klimaschutz und die Sorgen der Beschäftigten gegeneinander auszuspielen. „Wenn wir uns aufeinanderzubewegen, können und werden wir beides schaffen: die…
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt im Kohle-Streit davor, Klimaschutz und die Sorgen der Beschäftigten gegeneinander auszuspielen.

„Wenn wir uns aufeinanderzubewegen, können und werden wir beides schaffen: die Arbeitsplätze sichern und die Klimaschutzziele Deutschlands erreichen“, schreibt Gabriel in einem Brief an die Gewerkschaftsvorsitzenden Michael Vassiliades (IG BCE) und Frank Bsirske (Verdi), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Gewerkschaften haben für morgen zu Großdemonstrationen gegen Gabriels Plan aufgerufen, ältere Kohlekraftwerke mit einer Klimaschutzabgabe zu belasten. Er werde die Vorschläge ändern, wenn die Sorgen der Branche um Arbeitsplatzverluste und Kraftwerksschließungen berechtigt seien. „Wir brauchen Klarheit über die Zahlen und Folgen. Vorher wird nichts entschieden“, so SPD-Chef Gabriel.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion