Deutschland Flagge (l), die Flagge der USA (m) und die EU-Fahne.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Gabriel ruft zum Widerstand gegen US-Regierung auf – US-Waffenverkäufe vergrößern Flüchtlingsströme nach Europa

Epoch Times29. Mai 2017 Aktualisiert: 29. Mai 2017 17:27
Nach dem weitgehend gescheiterten G7-Gipfel hat Außenminister Sigmar Gabriel den USA unter Präsident Donald Trump die Führungsrolle in der westlichen "Wertegemeinschaft" abgesprochen.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den USA eine Schwächung der westlichen Staatengemeinschaft vorgeworfen.

Am Rande eines Treffens mit Vertretern internationaler Organisationen zum Thema Flüchtlinge kritisierte Gabriel am Montag in Berlin die Klima- und Rüstungsexportpolitik der Regierung von Präsident Trump. „Der Westen“ sei „kleiner geworden, mindestens ist der schwächer geworden“. Und: „Wer dieser US-Politik nicht entgegen tritt, macht sich mit schuldig“, so Gabriel.

Wer den globalen Klimawandel durch Rückschritte in der Umweltpolitik beschleunige, mehr Waffen in Krisengebiete verkaufe und Konflikte zwischen Religionen anheize, sorge dafür, dass sich Flüchtlingsströme nach Europa vergrößerten, kritisierte Gabriel.

„Die kurzsichtige Politik der amerikanischen Regierung steht gegen die Interessen der Europäischen Union“, so der Außenminister. Der „neue US-amerikanische Isolationismus“ mache die Probleme nur größer und stelle eine Abkehr vom „westlichen Politik-Konsens“ dar.

Gabriel sprach weiter von einem „Ausfall der Vereinigten Staaten als wichtige Nation“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits am Sonntag bei einem Wahlkampfauftritt in München mit kritischen Worten zur internationalen Rolle der USA und Großbritanniens für große Aufmerksamkeit gesorgt. Sie rief die Europäer auf, ihr „Schicksal“ selbst in die Hand zu nehmen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion