Straßenszene in Abuja/Nigeria.Foto: Monika Skolimowska/dpa

Gabriel sagt humanitäre Hilfe für Nigeria und Tschadseeregion zu

Epoch Times24. Februar 2017 Aktualisiert: 24. Februar 2017 19:14
"Mir ist wichtig, dass wir dabei über den heutigen Tag hinausdenken. Wenn wir die Lage der Menschen dauerhaft verbessern wollen, müssen wir stärker als bisher krisenvorbeugend und stabilisierend wirken" sagte Außenminister Sigmar Gabriel. Deutschland werde über die kommenden drei Jahre weitere 120 Millionen Euro bereitstellen.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat humanitäre Hilfe für Nigeria und die Tschadseeregion zugesagt. Deutschland werde über die kommenden drei Jahre weitere 120 Millionen Euro bereitstellen, so Gabriel am Freitag in Oslo.

„Mir ist wichtig, dass wir dabei über den heutigen Tag hinausdenken. Wenn wir die Lage der Menschen dauerhaft verbessern wollen, müssen wir stärker als bisher krisenvorbeugend und stabilisierend wirken. Darum haben wir entschieden, 20 Millionen Euro unseres Gesamtbeitrags für Projekte zur Deradikalisierung, Versöhnung und Stärkung lokaler Strukturen einzusetzen“, so der Außenminister weiter.

„Wir sind mit einer der größten humanitären Krisen unserer Zeit konfrontiert.“ Hunderttausende Kinder seien vom Hunger bedroht, Millionen Menschen hätten auf der Flucht vor der Terrormiliz Boko Haram ihre Heimat verlassen, unzählige Familien kämpften ums Überleben.

Angesichts „der dramatischen Situation im Südsudan“, habe er zudem entschieden, „dass die Bundesregierung zusätzlich auch 40 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für den Südsudan bereitstellt“, kündigte Gabriel weiter an.

„Wir müssen verhindern, dass weiter Kinder vom Hungertod bedroht sind und ihr unerträgliches Leid lindern.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion