Horst SeehoferFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gabriel: Seehofer fällt Merkel in den Rücken

Epoch Times4. März 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:55

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat dem bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer vorgeworfen, Kanzlerin Angela Merkel "verantwortungslos" in den Rücken zu fallen. "Die Bundeskanzlerin will ihre Kollegen davon überzeugen, dass nur ein gemeinsames Vorgehen helfen wird, die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Sie hat dafür jede Unterstützung verdient", sagte Gabriel mit Blick auf den am Montag bevorstehenden EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise gegenüber "Bild" (Samstag).

"Horst Seehofer und seine CSU allerdings machen das Gegenteil: Sie treffen sich mit Deutschlands schärfsten Gegner: mit dem ungarischen Ministerpräsidenten und Rechtspopulisten Viktor Orban. Statt Merkel zu unterstützen verbündet er sich mit ihrem größten Gegner." Gabriel halte es für "verantwortungslos, der Kanzlerin kurz vor dem entscheidenden Gipfel derartig in den Rücken zu fallen".

Wieder einmal werde deutlich, dass die SPD die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung garantiere, so der Chef der Sozialdemokraten weiter. Für die SPD sei klar: "Wenn wir eine europäische Lösung wollen, müssen wir auch bei unseren Partnern in Europa gemeinschaftlich dafür eintreten. Bei allen Differenzen in der Innenpolitik: In Bezug auf Europa müssen wir zusammenstehen."

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion