Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel Carsten und Bundeskanzlerin Angela Merkel.Foto: Koall/Getty Images

Gabriel zu „Bild“: SPD und Union verloren in Flüchtlingsdebatte 20 Prozent ihrer Wähler

Epoch Times29. August 2019 Aktualisiert: 29. August 2019 7:16

Kurz vor den wichtigen Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat sich der frühere SPD-Vorsitzende und ehemalige Vizekanzler, Sigmar Gabriel, anlässlich eines Treffens mit Schlagersänger Roland Kaiser zur Schwäche der Volksparteien geäußert.

Über die Flüchtlingsdebatte haben beide Parteien – SPD und CDU/CSU – 20 Prozent ihrer Wähler verloren. Wenn sie von 35 bis 40 Prozent kommen wie die CDU/CSU, ist das nicht so dramatisch, als wenn sie sowieso nur bei 25 Prozent sind. 400.000 Wählerinnen und Wähler der SPD, die 2013 SPD gewählt haben, sind 2017 zur AfD gegangen“, sagte Gabriel der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Das sei „vermutlich“ der Preis gewesen, den man „für eine humanitäre Flüchtlingspolitik“ zahlen müsse.

Aber danach hätten wir mit denen, denen die Zuwanderung Angst macht, anders umgehen müssen. Damit meine ich nicht die echten Neonazis, aber die anderen. Denen nur immer zu sagen, dass sie nicht weltoffen genug sind, wird von den Betroffenen als arrogant empfunden. Besser wäre es gewesen, ihnen einen großen Sozialpakt anzubieten, um zu zeigen, dass wir niemanden vergessen“, so der frühere SPD-Chef weiter.

Er habe das damals gewollt, „aber meine Partei wollte nur über die `richtige Haltung` reden“, so der ehemalige Vizekanzler. Die Menschen spürten, ob Politiker es mit der „Solidarität ernst meinen, die sie predigen“.

Es gebe „viele, die sagen, diese dritte große Koalition ist eigentlich eine zu viel und sind damit unzufrieden“, sagte Gabriel der „Bild-Zeitung“. Er sei für „einen echten Neuanfang an der Spitze der SPD“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion