Blaulicht.Foto: Simon Hofmann/Getty Images

Gaffer ermutigten Suizidgefährdeten in Baden-Baden zum Sprung in die Tiefe

Epoch Times1. August 2017 Aktualisiert: 1. August 2017 12:32
Schaulustige haben einen offenbar suizidgefährdeten Hotelgastes in Baden-Baden ermutigt in die Tiefe zu springen. Dieses Verhalten der Passanten habe "selbst erfahrene Polizeibeamte erschaudern lassen", so die Polizei.

Ein beschämendes Verhalten haben Schaulustige laut Polizei bei einem Rettungseinsatz wegen eines offenbar suizidgefährdeten Hotelgastes in Baden-Baden an den Tag gelegt.

Der Mann hatte am Montagabend damit gedroht, sich vom Vordach des Gebäudes am Baden-Badener Goetheplatz zu stürzen, wie die Ordnungshüter am Dienstag in Offenburg mitteilten.

„Hierbei wurde er nicht nur von den Mobiltelefonen der zahlreich erschienenen Schaulustigen gefilmt, sondern zum Entsetzen der Einsatzkräfte durch Rufe aus den Reihen der Gaffer zum Sprung in die Tiefe ermutigt“, hieß es im Polizeibericht. Dieses Verhalten der Passanten habe „selbst erfahrene Polizeibeamte erschaudern lassen“.

Den herbeigerufenen Polizisten gelang es, den Mann in Gewahrsam zu nehmen und in eine Fachklinik zu bringen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion