Alexander GaulandFoto: Sean Gallup/Getty Images

Gauland nennt Petry „größenwahnsinnig“ und: Für Blaue Partei gibt es „keinen Platz zwischen CDU, FDP und AfD“

Epoch Times14. Oktober 2017
AfD-Fraktionschef Gauland hält es für ausgeschlossen, dass die Partei von Frauke Petry zu einer ernsthaften Konkurrenz werden könnte. "Ich sehe im Moment keine Marktlücke für diese Partei", so Gauland.

Die AfD-Spitze hält es für ausgeschlossen, dass sich die Partei von Frauke Petry zu einer ernsthaften Konkurrenz mausern könnte.

Er sehe im Moment keine Marktlücke für diese Partei, sagte der AfD-Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland der Deutschen Presse-Agentur. „Das hat schon Bernd Lucke lernen müssen – zwischen CDU, FDP und uns ist kein Platz für eine weitere Partei.“

Gauland sagte auch, der Vorschlag von Frauke Petry, den inzwischen aus der AfD-Fraktion ausgetretenen Bundestagsabgeordneten Mario Mieruch als Kandidaten für das Amt des Bundstagsvizepräsidenten ins Rennen zu schicken, sei „töricht“.

Dies zeuge von „Größenwahn“. Für den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser sei das keine Gefahr.

Petry hatte kurz nach der Bundestagswahl ihren Austritt aus der AfD erklärt. Später kündigte sie die Gründung eines Bürgerforums und einer neuen Partei mit dem Namen „Die Blaue Partei“ an. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion