Gauland will Amt der Integrationsbeauftragten abschaffen

Epoch Times3. Oktober 2017
Wenn es nach der AfD geht, kann das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung abgeschafft werden. Auch ein eigenes Ministerium für Migration und Integration hält die AfD für unnötig.

Die AfD plädiert dafür, das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung zu streichen.

Überlegungen von SPD und Grünen, ein eigenes Ministerium für Migration und Integration zu schaffen, lehnte der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, ab.

Was ein Integrationsministerium betreffe, so sei eine Abteilung im Innenministerium sicherlich vollkommen ausreichend, sagte Gauland der Deutschen Presse-Agentur.

Integrationsbeauftragte Özoguz in Anatolien „entsorgen”

Im Wahlkampf hatte Gauland gesagt, die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz im türkischen Landesteil Anatolien „entsorgen“ zu wollen.

Der AfD-Politiker löste damit einen Sturm der Entrüstung aus. CDU-Generalsekretär Peter Tauber nannte die Äußerungen „schlicht eins: rassistisch“.

Özoguz, die seit Ende 2013 Integrationsbeauftragte der Bundesregierung ist, hatte im Mai dem Berliner „Tagesspiegel“ gesagt: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“  (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion