Gauweiler: Merz ist Favorit der CDU-Basis

Epoch Times18. Februar 2020 Aktualisiert: 18. Februar 2020 8:41

CSU-Urgestein Peter Gauweiler hält Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz für den Favoriten der CDU-Basis für den Parteivorsitz. „Wenn jetzt in der CDU abgestimmt würde unter den Mitgliedern, dann würde Herr Merz die Nase vorn haben. Man soll die Leute hinlassen, die eine Mehrheit in der Basis haben“, sagte Gauweiler in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion.

„Warum einem doch unser Parteiensystem zum Halse heraushängt, hat damit zu tun, dass tausend Dienstwagenfahrer aus dem Bund und den Ländern die Sache immer unter sich ausmachen“, sagte Gauweiler. „Das muss basisdemokratisch entschieden werden.“

Gauweiler gehört zu den bekanntesten Gegnern der Anleihepolitik der Europäischen Zentralbank, über deren Verfassungsbeschwerden das Bundesverfassungsgericht am 24. März entscheiden soll.

„Ich hoffe, dass das Bundesverfassungsgericht feststellt, dass die Europäische Zentralbank ihre Kompetenzen weit überschritten hat und dass das beendet wird durch den Deutschen Bundestag.“

Gauweiler beklagte eine „ausdrücklich verbotene Staatsfinanzierung“ durch virtuelles Geld. „Die Europäische Zentralbank gibt zurzeit Anleihen zwischen 40 und 80 Milliarden Euro monatlich, die durch nichts gedeckt sind, außer durch die Mitgliedstaaten und ihre Zentralbanken.“

Der Bundestag müsse wieder sein Haushaltsrecht wahrnehmen und über eine deutsche Beteiligung an Anleihekäufen entscheiden. Gauweiler wandte sich zudem gegen eine Erhöhung des EU-Haushalts nach dem Brexit.

„Es fallen durch den Wegfall Großbritanniens zahllose Ausgaben in Milliardenhöhe, Personalkosten in sehr großer Höhe weg“, sagte Gauweiler und forderte: „weniger Geld, weniger Beamte, weniger Ausgaben“. Gauweiler sprach sich auch gegen eine pauschale Erhöhung des Militärbudgets im Rahmen von EU und NATO aus.

„Wenn die wieder für sinnlose Einsätze im Ausland, die uns nur neue Flüchtlingswellen bescheren, ausgegeben werden, bin ich entschieden dagegen. Wenn es unsere Sicherheit in der Mitte Europas erhöhen soll, dann bin ich dafür.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte