GDL-Chef Claus WeselskyFoto: über dts Nachrichtenagentur

GDL fordert konkretes Angebot der Bahn

Epoch Times25. August 2021 Aktualisiert: 26. August 2021 9:09

Nach dem Ende des zweiten Lokführerstreiks wartet die Gewerkschaft GDL weiterhin auf ein konkretes Angebot der Bahn und droht andernfalls mit weiteren Arbeitskämpfen. Noch immer habe die Bahn „kein Einlenken in dem von ihr selbst herbeigeführten Tarifkonflikt erkennen lassen“, erklärte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Mittwoch. Der Stillstand bei der Angebotsverbesserung werde auch „weiterhin“ zum Stillstand der Züge führen.

Wenn die Bahn die Arbeitskämpfe „nachhaltig beenden“ wolle, müsse der Konzern der GDL „schnellstens ein verhandelbares Angebot unterbreiten“, forderte die Gewerkschaft. In der Nacht zum Mittwoch war der zweite Streik der GDL im laufenden Tarifkonflikt mit der Bahn zu Ende gegangen.

GDL zufrieden mit Streiks

Die Gewerkschaft zeigte sich zufrieden mit der Bilanz des Streiks. Die Beschäftigten hätten im zweiten Arbeitskampf „noch einmal kräftig nachgelegt“, erklärte GDL-Chef Claus Weselsky. Bezogen auf die gesamte Streiklänge habe es zuletzt mehr als 10.000 Teilnehmende gegeben, an jedem Streiktag seien über tausend Züge im Personenverkehr ausgefallen.

„Die Eisenbahner haben Anerkennung und Wertschätzung verdient“, erklärte Weselsky weiter. Sie forderten einen „gerechten Anteil bei der Einkommenserhöhung, eine Corona-Prämie, Arbeitszeitverbesserung und den Schutz ihrer kleinen Betriebsrenten“.

Die Bahn hatte am vergangenen Wochenende angeboten, über eine Corona-Prämie zu verhandeln. Die GDL wies dies jedoch als unkonkretes „Scheinangebot“ zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion