Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum MünchenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gedenkveranstaltung für vor zehn Jahren ermordete Polizistin Kiesewetter – Viele Fragen im NSU-Skandal bleiben unbeantwortet

Epoch Times25. April 2017 Aktualisiert: 24. Juli 2017 15:01
Der Fall "Nationalsozialistischer Untergrund" beschäftigt Deutschland bereits seit zehn Jahren. Vieles ist nicht aufgeklärt. Ein mysteriöses Zeugensterben rund um die NSU-Taten macht es scheinbar unmöglich Licht ins Dunkle zu bekommen.

Bei einer Gedenkfeier im baden-württembergischen Heilbronn erinnern Gäste aus ganz Deutschland am Dienstag (11.30 Uhr) an die vor zehn Jahren angeblich von Mitgliedern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) ermordete Polizistin Michèle Kiesewetter. (Siehe: Sieben NSU-Zeugen sind tot – Zeugin sah „blutverschmierten“ Osteuropäer nach Kiesewetter-Mord)

Angehörige von NSU-Opfern, Polizisten und Politiker wollen sich am Tatort versammeln. Geplant sind unter anderem eine Schweigeminute und Kranzniederlegungen.

Zu den etwa 200 Gästen gehören nach Angaben der Heilbronner Polizei auch Baden-Württembergs Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) und Mitglieder der NSU-Untersuchungsausschüsse von Bundestag und Stuttgarter Landtag.

Kiesewetter war am 25. April 2007 während einer Streifenfahrt erschossen worden, ein Kollege wurde durch Schüsse lebensgefährlich verletzt. Die Tat wird dem NSU zugerechnet. Es gibt aber noch viele offene Fragen zu dem Mord – die noch nicht beantwortet sind. Zudem gibt es ein seltsames Zeugensterben rund um den NSU-Fall, wodurch eine umfassende Aufklärung des Falls scheinbar unmöglich ist. (afp/so)

https://www.youtube.com/watch?v=FmfOMY9XIqU

Siehe auch:

Rätselhaftes Zeugensterben geht weiter: Sechste NSU-Zeugin kurz vor Anhörung verstorben – Leichnam bereits eingeäschert

NSU-Berichte „lückenhaft und manipuliert“: Linke-Obfrau wirft hessischer Landesregierung Vertuschung im NSU-Komplex vor

NSU-Skandal: Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss wirft deutschem Staat Beteiligung vor


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion