Hühner in Legebatterie.Foto: Jamie McDonald/Getty Images

Geflügelpest durch asiatische Futtermittelimporte? – Erneut Putenmastbetrieb in Deutschland von Geflügelpest befallen

Epoch Times23. Januar 2017 Aktualisiert: 23. Januar 2017 17:53
Erneut ist die Geflügelpest in einem deutschen Mastbetrieb aufgetaucht: Einige Wissenschaftler behaupten, die Geflügelpest käme mit den Wildvögeln nach Deutschland - andere sagen das Virus kommt mit den Futtermittelimporten aus Asien nach Europa.

Die Geflügelpest ist erneut in einem deutschen Mastbetrieb aufgetaucht. Wegen hochgefährlicher Viren des Subtyps H5 müssten 3400 Puten bei einer Firma im schleswig-holsteinischen Kreis Steinburg getötet werden, teilte das Agrarministerium in Kiel am Montag mit. Für Geflügel aller Art hochgradig tödliche Grippeerreger des Typs H5N8 befallen seit mehreren Wochen in verschiedenen europäischen Ländern Nutztierbestände.

In Deutschland sind nach Angaben des Kieler Agrarministeriums inzwischen fast alle Bundesländer von der Tierkrankheit betroffen. Probleme gab es insbesondere im wichtigen Geflügelzuchtland Niedersachsen. Dort mussten laut Behörden schon mehr als 230.000 Tiere getötet werden.

Vogelgrippe-Erreger treten in mehreren Varianten auf, die unterschiedlich ansteckend und gefährlich sind. Einige können auch Menschen infizieren und bei ihnen Erkrankungen auslösen. H5N8 gehört nach bisherigem Kenntnisstand – anders als etwa H5N1 – allerdings nicht dazu.

Einige Wissenschaftler behaupten, dass Virus käme mit den Wildvögeln nach Europa – andere sagen das Virus kommt durch den Futtermittelexport von Asien nach Europa.

https://www.youtube.com/watch?v=nQLMwwCRXFo

Behörden und Tierhalter kämpfen nun unter anderem mit Stallpflichten sowie Biosicherheits- und Hygienemaßnahmen gegen die Ausbreitung. So soll verhindert werden, dass Erreger in die Bestände eindringen. Infizierte Bestände werden laut Geflügelpest-Verordnung getötet.

Im neuen Fall aus Schleswig-Holstein steht der genaue Subtyp der Erreger noch nicht fest. Das erfordert weitere Tests. Dem Kieler Agrarministerium zufolge ist allerdings bereits nachgewiesen, dass es sich um die Gruppe der hochgradig gefährliche H5-Viren handelt.

Besonders schwer ist derzeit Frankreich betroffen. Anfang des Jahres bereiteten die Behörden dort die Tötung von bis zu einer Million Enten und Gänsen vor, nachdem zuvor schon 300.000 Tiere gekeult worden waren. Auch in Japan wütet die Vogelgrippe. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion