Bertelsmann-Studie warnt vor Explosion der Kosten zur Pflegeversicherung.Foto: Christoph Schmidt/Illustration/dpa

„Generationsausgleich“ soll Explosion der Pflegeversicherungs-Beiträge vorbeugen

Epoch Times21. November 2019 Aktualisiert: 21. November 2019 17:00
Prognosen, wonach der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von heute rund drei Prozent bis 2050 im ungünstigsten Szenario auf knapp unter fünf Prozent steigen könnt, sollen vorgebeugt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bertelsmann-Studie.

Wenn die Jungen von heute künftig nicht unter hohen Pflegekosten leiden sollen, muss mit moderaten Beitragssteigerungen und einem höheren Bundeszuschuss gegengesteuert werden. Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung. Einer weiteren Untersuchung zufolge beklagen viele Pflegekräfte in Deutschland die mangelnde Anerkennung ihres Berufs.

Angesichts der sich abzeichnenden Mehrausgaben in diesem Bereich reiche der heutige Pflegevorsorgefonds ebenso wenig aus wie eine von der Versicherungswirtschaft vorgeschlagene stärkere Privatvorsorge, hieß es in einem am Donnerstag in Gütersloh veröffentlichten Report der Stiftung. Nötig sei daher ein „Generationenausgleich“ innerhalb des solidarischen Systems der Pflegeversicherung.

Die Bertelsmann-Stiftung favorisiert eine Kombination aus einer frühzeitigen „moderaten“ Beitragssatzerhöhung und einem über die Jahre allmählich steigenden Bundeszuschuss zu dem bereits existierenden Pflegevorsorgefonds, um den steigenden Finanzbedarf der sozialen Pflegeversicherung zu decken.

Beitragserhöhung unvermeidbar?

Die Stiftung verwies dabei auf Prognoseberechnungen eines Wirtschaftsforschungsinstituts im eigenen Auftrag, wonach der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von heute rund drei Prozent bis 2050 im ungünstigsten Szenario auf knapp unter fünf Prozent steigen könnte, sofern vorher kein ergänzender Lastenausgleich zwischen den Generationen erfolgt.

Ein Zuschuss aus allgemeinen Steuermitteln habe neben einer Entlastung der Beitragszahler außerdem den Vorteil, dass Besserverdienende mit Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze mit zur Finanzierung herangezogen würden, erklärte die Stiftung zu ihrer Analyse über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Finanzierungsoptionen. Aktuell sei diese Bevölkerungsgruppe oftmals privat versichert und „somit dem Solidarausgleich der sozialen Pflegeversicherung entzogen“.

„Wir brauchen bei der Pflege einen neuen Generationenausgleich innerhalb des solidarischen Umlagesystems“, erklärte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. „Auch an der Vorsorge müssen alle nach ihrer Leistungsfähigkeit beteiligt werden.“

Pflegekräften fehlt Anerkennung

Knapp 40 Prozent aller Pflegekräfte sind der Ansicht, dass ihre Arbeit von der Gesellschaft nicht ausreichend anerkannt wird, heißt es nach Angaben der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ in einer aktuellen Umfrage des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Fast jeder Vierte würde sich demnach nicht noch einmal für den Pflegeberuf entscheiden. Mehr als 26 Prozent der Kräfte wollen laut DRK zudem ihren Beruf nicht bis zur Rente weiterführen.

„Diese hohen Zahlen sind alarmierend“, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der Zeitung. „Wir müssen alles tun, damit die Arbeitsbedingungen besser werden.“ Dazu gehöre auch eine bessere Bezahlung. Aber Geld sei nicht alles, die Zufriedenheit hänge auch von anderen Faktoren ab.

Erfreulich nannte es Hasselfeldt, dass die Befragten ihr Verhältnis zu den Pflegebedürftigen wie auch die Anerkennung durch deren Angehörige positiv einschätzen. „96 Prozent der Befragten bestätigten, sie bekämen von ihren Klienten viel zurück“, hob die DRK-Präsidentin hervor. Die Analyse der Daten habe außerdem ergeben, dass die Unterstützung durch den jeweiligen Arbeitgeber vor allem in schwierigen Situationen einen „sehr starken Effekt auf das Arbeitsklima“ habe. (afp)

Eine Buchempfehlungvom Verlag der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor.

Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in Kapitel 9 (Band 2) dieser Buchserie.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion