Zahlreiche Corona-Beschränkungen werden in Deutschland gelockert.
Die starke Inflation könnte die Gesellschaft spalten.Foto: Stefan Sauer/dpa

Gesellschaftliche Spaltung wegen Inflation befürchtet

Epoch Times21. Mai 2022 Aktualisiert: 21. Mai 2022 14:57

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat für den Fall einer anhaltend hohen Inflation vor einer massiven gesellschaftlichen Spaltung gewarnt. „Wenn sich die Inflationsrate so weiterentwickelt, dann wird die Gesellschaft am unteren Rand auseinanderbrechen“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Dann habe man Millionen Haushalte, die nicht mehr wissen, wie sie über den Monat kommen sollen.

„Das wird sich auch politisch auswirken.“ Konkret gehe es um 13,4 Millionen Menschen. Das entspricht 16,1 Prozent der Bevölkerung. Als arm gilt nach dem Paritätischen Wohlfahrtsverband jede Person, die über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt.

„Entlastungspaket hilft kaum“

Schneider verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Tafeln der wachsenden Nachfrage kaum noch nachkämen. „Wer zu den Tafeln geht, der tut das, weil er in bitterer Not ist.“ Dennoch werde das kaum beachtet. „Es wird nicht ausreichend zur Kenntnis genommen, was sich aufgrund der Preissteigerungen am unteren Rand der Gesellschaft im Moment abspielt.“

Das jetzt von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Entlastungspaket helfe dagegen kaum, sagte der Hauptgeschäftsführer. Es sei vielmehr sozial, ökologisch und haushaltspolitisch bedenklich. „Die Haushalte, die ohnehin am meisten haben, bekommen die größte Entlastung.

Ein alleinlebender Millionär wird stärker entlastet als jemand, der für den Mindestlohn arbeitet. Das kann doch nicht sein.“ Dabei sei es nur vernünftig, vor allem denen zu helfen, die wirklich Hilfe bräuchten, damit der Staat finanziell handlungsfähig bleibe, so Schneider.

Sollte sich die Inflation fortsetzen, nehme sich die Politik sonst „jede Luft“. Der Hauptgeschäftsführer forderte vor diesem Hintergrund zielgerichtete Maßnahmen. Dazu gehörten die sofortige Heraufsetzung des Hartz-IV-Regelsatzes von 449 auf 678 Euro, die volle Übernahme der Stromkosten für Bezieher von Grundsicherung, die Umstellung des Wohngeldes auf Warmmiete sowie die Ausweitung des Empfängerkreises von Wohngeld.

Dies müsse analog auch für alle Bafög-Bezieher unter Studenten gelten, mahnte Schneider. „Dann hätten wir jene erwischt, die wirklich arm sind.“ (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion