Eine Impfung.Foto: iStock

Gesundheitsministerium: Genügend Grippe-Impfstoff verfügbar

Epoch Times26. Oktober 2020 Aktualisiert: 26. Oktober 2020 10:16

Das Bundesgesundheitsministerium ist Befürchtungen entgegengetreten, dass der Impfstoff gegen Grippe in diesem Jahr nicht ausreichen könnte. Noch 7,4 Millionen Dosen stünden bereit, um in den kommenden Wochen ausgeliefert zu werden, sagte ein Ministeriumssprecher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Man rechne damit, dass weitere Vorräte im Großhandel, in Apotheken und Arztpraxen lagerten.

Das Ministerium geht davon aus, dass dies ausreicht, um die große Nachfrage nach Grippeimpfungen zu befriedigen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) appellierte in den vergangenen Wochen mehrmals an die Bürger, sich gegen Grippe impfen zu lassen. So soll verhindert werden, dass gleichzeitig viele Fälle von Influenza und COVID-19 auftreten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte beklagte allerdings bereits, dass der Impfstoff voraussichtlich nicht einmal für die Risikopatienten ausreiche.

Laut Ständiger Impfkommission gehören zu dieser Gruppe unter anderem Über 60-Jährige und chronisch Kranke. Das Ministerium hat in diesem Jahr Impfstoff nachgeordert, sodass insgesamt mehr als 26 Millionen Dosen zur Verfügung standen.

In der vergangenen Grippesaison seien nur 14 Millionen Dosen verimpft worden, hieß es. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion