Ein Polizeiauto vor dem Eingang der Staufer-Kaserne der Bundeswehr in Pfullendorf in Baden-Württemberg.Foto: Thomas Warnack/dpa

Getex: Erste gemeinsame Anti-Terror-Übung von Bundeswehr und Polizei

Epoch Times3. März 2017 Aktualisiert: 3. März 2017 18:23
Etwa 360 Soldaten sollen an der ersten gemeinsamen Übung mit dem Namen "Getex" ("Gemeinsame Terrorismusabwehr-Exercise") von Polizei und Bundeswehr nächste Woche teilnehmen. Ziel sei das Einüben von Kommunikationswegen für den Fall einer terroristischen Großlage, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

An der ersten gemeinsamen Anti-Terror-Übung von Bundeswehr und Polizei sollen in der kommenden Woche rund 360 Soldaten teilnehmen. Ziel sei das Einüben von Kommunikationswegen für den Fall einer terroristischen Großlage, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin.

Laut Bundesinnenministerium machen bei der als „Getex“ („Gemeinsame Terrorismusabwehr-Exercise“) bezeichneten Übung von Dienstag bis Donnerstag die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein mit.

Einsatzkräfte auf der Straße wird es nicht geben

Bei „Getex“ handelt es sich den Angaben zufolge um eine sogenannte Stabsrahmenübung, bei der es vor allem um die Erprobung der Verfahrens- und Kommunikationswege zwischen den für die Einsatzkoordination verantwortlichen Stäben und Lagezentren gehe.

Für die Bevölkerung sei die Übung nicht sichtbar, Einsatzkräfte „auf der Straße“ werde es nicht geben. Einzelheiten zu dem Szenario, bei dem die Reaktion auf gleichzeitig in Deutschland verübte Anschläge durchgespielt werden soll, wurden nicht bekannt.

Mit Blick auf den Berliner Weihnachtsmarktanschlag erklärte das Bundesinnenministerium, dass Deutschland „im Zielspektrum des internationalen Terrorismus“ stehe. „Eine frühzeitige und intensive Vorbereitung der Sicherheitsbehörden auf terroristische Anschläge ist unverzichtbar.“

Bisher wurden Soldaten nur bei Naturkatastrophen im Inneren eingesetzt

Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren ist umstritten, bislang wurden Soldaten vor allem bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen eingesetzt. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2012 geurteilt, dass sich die Bundeswehr nur bei Anschlägen katastrophalen Ausmaßes an der Terrorabwehr beteiligen dürfe.

Die gemeinsame Übung von Bundeswehr und Polizei hatten Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und die Innenminister der Länder im vergangenen August vereinbart.

Vorangegangen war ein Streit zwischen Union und SPD über den Rahmen für Bundeswehreinsätze im Inland: Das Verteidigungsministerium hatte im neuen sicherheitspolitischen Weißbuch auf Druck der Sozialdemokraten auf die Forderung einer entsprechenden Grundgesetzänderung verzichtet.

Allerdings wird in dem Strategiedokument darauf verwiesen, dass ein Einsatz von Soldaten im Inland nicht nur bei Naturkatastrophen, sondern auch bei „terroristischen Großlagen“ vom Grundgesetz bereits abgedeckt sei. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion