Ein Lehrer in NRW begrüßt seine Schule zum Unterricht nach den Ferien.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

GEW drängt zu früher Entscheidung über Wiederaufnahme des Unterrichts

Epoch Times26. Dezember 2020 Aktualisiert: 26. Dezember 2020 6:44

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert rasche Klarheit, wie es ab dem 10. Januar an den Schulen weitergeht. „Es ist abzusehen, dass die Lockdown-Maßnahmen über den 10. Januar hinaus verlängert werden müssen“, sagte GEW-Chefin Marlis Tepe dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) laut Vorabmeldung vom Samstag (26. Dezember).

Deshalb bräuchten Lehrer, Schüler und Eltern frühzeitige Informationen über das, was kommt. „Und sie benötigen die Konzepte rechtzeitig, damit sich Schulen und Familien auf die Situation einstellen können“, führte Tepe aus.

Ansagen am Freitag, die am Montag umgesetzt sein sollen, darf es nicht mehr geben.“ Das hat in der Vergangenheit alle Beteiligten vor „unlösbare Probleme gestellt“.

Tepe betonte, das gesellschaftliche Gebot der Kontaktvermeidung müsse auch in den Schulen umgesetzt werden. Sie forderte, Kultusministerien und Schulbehörden müssten die verlängerte Ferienzeit nutzen, um tragfähige Konzepte für unterschiedliche Szenarien zu entwickeln. „Dazu gehört, sich endlich von der Schimäre des bedingungslosen Offenhaltens der Schulen zu verabschieden“, sagte die GEW-Chefin. Stattdessen müssten die Schulen auf Wechselunterricht umstellen.

Zudem forderte Tepe, die Kultusministerien müssten „Druck von den in dieser Zeit psychisch stark belasteten Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrkräften nehmen“. „Prüfungen und Tests, die zurzeit nicht viel mehr als soziale Ungleichheiten widerspiegeln, sollen ausgesetzt werden“, sagte sie.

„Statt am sogenannten Stoff festzuhalten, sollte sich der Unterricht an den von der Kultusministerkonferenz schon lange beschlossenen Bildungsstandards orientieren, die neue Lehr- und Lernformen ermöglichen.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion