Sichergestellte Waffen von "Reichsbürgern" im Polizeipräsidium in Wuppertal.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Gewerkschaft der Polizei warnt vor gewalttätigen „Reichsbürgern“

Epoch Times19. Februar 2019 Aktualisiert: 19. Februar 2019 9:26
Die Gewerkschaft der Polizei hat vor einer steigenden Gewaltbereitschaft der "Reichsbürger" gewarnt.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat vor einer steigenden Gewaltbereitschaft sogenannter Reichsbürger gewarnt, die die Bundesrepublik nicht als Staat anerkennen.

„Fakt ist, dass es einen gewaltbereiten Anteil unter den `Reichsbürgern` gibt, der mit hoher Wahrscheinlichkeit Zugriff auf Schusswaffen, womöglich auch auf Explosivmittel besitzt“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow dem „Handelsblatt“. Selbstverständlich sei es daher auch „notwendig, diese Gruppierung nicht aus dem Blickfeld zu verlieren“.

Laut Bundesinnenministerium gibt es in Deutschland – Stand: 31. Dezember 2018 – 19.000 „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“. 950 von ihnen werden als Rechtsextremisten eingestuft. Zum Vergleich: Bis September 2017 wurde das Personenpotenzial auf 15.000 beziffert, davon wurden etwa 900 Personen dem rechtsextremen Spektrum zugerechnet.

Malchow führt den Anstieg der Zahlen auch darauf zurück, dass die Sicherheitsbehörden die „Reichsbürger“ bereits „intensiver“ im Blick haben. „Es ist ein bekanntes Phänomen, dass mehr Taten oder vermeintliche Täter bekannt werden, wenn ein Deliktsfeld oder eine Szene unter stärkerer behördlicher Beobachtung ist“, sagte er. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion